Kärnten von

Klagenfurt: Fußgänger
entdeckt toten Fötus

Passant findet 35 Zentimeter großen leblosen menschlichen Körper in einem Gebüsch

Mann geht im Park spazieren © Bild: Thinkstock

In Klagenfurt hat am Samstagnachmittag ein Fußgänger in der Völkermarkter Vorstadt einen leblosen menschlichen Fötus entdeckt. Laut Kärntner Sicherheitsdirektion fand der Passant, der mit seinem Hund spazieren war, den etwa 35 Zentimeter großen Körper in einem Gebüsch 15 Meter von der Straße entfernt. Der Fötus dürfte laut ersten Erhebungen im sechsten Schwangerschaftsmonats gewesen sein.

Vermutlich wurde er in dem Gebüsch entbunden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung des tot aufgefundenen Fötus hat am Sonntag kein eindeutiges Ergebnis gebracht, ob das Kind lebensfähig gewesen wäre oder bereits tot geboren worden war. Laut Polizei werden weitere Untersuchungen durchgeführt, mit einem Ergebnis wurde frühestens am Dienstag gerechnet. Ein Passant hatte den Fötus am Samstag in einem Gebüsch gefunden.

Bezüglich der Identität der Mutter sind im Landeskriminalamt am Sonntag Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Denen gehen die Ermittler nun nach, ein Ergebnis lag zunächst nicht vor. Die Frau dürfte im sechsten Monat schwanger gewesen sein und das Kind in dem Gebüsch zur Welt gebracht haben, in dem der tote Fötus später gefunden wurde.