Fakten von

Kitzbühel - ÖBB mit 75.000 zusätzlichen Sitzplätzen

ÖAMTC rechnet mit Staus

Die ÖBB bieten am Hahnenkammwochenende von 19. bis 21. Jänner 75.000 zusätzliche Sitzplätze an. Die S-Bahn Züge fahren am gesamten Wochenende in der doppelten Stärke (400 statt 200 Plätze), man warte am Wochenende mit rund 300 Zughalten in Kitzbühel auf, hieß es in einer Aussendung. Der ÖAMTC rechnete indes wieder mit Staus.

Rund 160 ÖBB Zusatzzüge würden zudem eingeschoben, so die ÖBB - ab Innsbruck, Wörgl, Salzburg, und vor allem zwischen St. Johann und Kirchberg. Um für die zigtausenden Besucher gerüstet zu sein, stehen auch Zuggarnituren aus anderen Bundesländern bereit. Am Hahnenkammwochenende gibt es laut Bahn zudem eine Premiere auf Tiroler Schienen: Am Samstag besucht erstmals ein Cityjet, der neue moderne Nahverkehrszug der ÖBB, Tirol. Er ist zwischen Salzburg und Wörgl mehrmals unterwegs.

Dem ÖAMTC zufolge ist speziell am Samstag, dem Tag der Streif-Abfahrt, wieder mit Staus auf allen Zufahrten zu rechnen. Dies gelte vor allem für den Fall von schönem Wetter, da dann auch viele Tagesskifahrer unterwegs sein werden. So werde es unter anderem auf der Inntalautobahn (A12) vor der Ausfahrt Kufstein Süd, der Tiroler Straße (B171) zwischen Kiefersfelden und Kufstein, der Eiberg Straße (B173) von Kufstein bis Söll, der Loferer Straße (B178) abschnittsweise zwischen dem Steinpass und Wörgl, der Brixental Straße (B170) zwischen Wörgl und Kitzbühel sowie der Pass Thurn Straße (B161) zwischen Pass Thurn und St. Johann in Tirol zu Verzögerungen kommen.

Den Autofahrern wurde geraten, etwa die kostenlosen Großparkplätze in Kirchberg (B170) und Oberndorf (B161) zu nutzen. Von dort gelangt man mittels Gratis-Shuttle-Zügen direkt zum Zielgelände beim Hahnenkamm. Die Shuttles verkehren an den Renntagen im 15-Minuten-Takt.

Kommentare