Kitzbühel von

Hoffen auf Arnold Schwarzenegger

Promi-Wirtin:"Arnold hat gemeint, er kommt sicher". Plus: Die angesagtesten Partys.

Arnodl Schwarzenegger in Kitzbühel © Bild: APA/EPAParigger

Wenn vom 25. bis zum 27. Jänner das 73. Hahnenkammwochenende über die Bühne geht, wird die Tiroler Gamsstadt Kitzbühel einmal mehr zum Epizentrum von Stars, Sternchen und Adabeis. Im Vorjahr überstrahlte der Besuch der "Steirischen Eiche", Arnold Schwarzenegger, das gesamte VIP-Treiben. Deshalb stellt man sich in Kitzbühel auch heuer gespannt die Frage: "Will he be back?". Geht es nach Promi-Wirtin Rosi Schipflinger von der "Sonnberg Stubn", dürfen die Veranstalter berechtigte Hoffnungen hegen: "Arnold hat mir bei einem überraschenden Kurzbesuch im Sommer gesagt, dass er ganz sicher zum Hahnenkammrennen wieder kommen wird", meinte Schipflinger.

THEMEN:

Genauere Informationen habe sie aber nicht, denn Schwarzenegger komme immer spontan und müsse sich klarerweise auch nicht extra anmelden, erklärte das Kitzbüheler Urgestein. Im vergangenen Juli habe der Ex-Gouverneur von Kalifornien und Hollywood-Star unter anderem den Weinkeller der "Sonnberg Stubn" in Augenschein genommen. "Er war ganz begeistert davon", sagte Schipflinger. In ihrer Gaststätte findet am 26. Jänner unter anderem ein Highlight des Kitzbüheler Society-Lebens statt: die nunmehr sechste "Schnitzelparty".

So stehen die Chancen für einen Besuch von Arnie

Die Chancen für einen Besuch Schwarzeneggers in Kitzbühel dürften zumindest vom Zeitlichen her im Bereich des Möglichen liegen. Am 21. Jänner wird der Schauspieler die Deutschland-Premiere seines in den USA bereits angelaufenen Comeback-Films "The Last Stand" in Köln beehren. Und am 31. Jänner und 1. Februar wird der ehemalige Politiker mit der von ihm gegründeten Umweltinitiative R20 in Wien gastieren, um die erste große Konferenz der NGO "Implementing the Sustainable Energy Future" abzuhalten. Auch der Eröffnungszeremonie der Alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Schladming am 4. Februar soll der gebürtige Steirer beiwohnen.

Promi-Szene in Kitzbühel

Für die Promi-Szene in Kitzbühel wird vor allem der kommende Freitag zum Großkampftag. Um 14.00 Uhr lädt der Champagnerproduzent "Veuve Clicquot" zum "Clicquot in the Snow", der "etwas anderen Apres Ski Party". Angesagt haben sollen sich dafür unter anderem die Schauspieler Heino Ferch und Sonja Kirchberger sowie der ehemalige Ski-Olympiasieger Leonhard Stock. Am Abend rangeln dann unter anderem die "Audi Night" im "Hotel zur Tenne", die legendäre Weißwurstparty beim Stanglwirt in Going sowie die "Kitz'n Glamour Party" im "Hotel Grand Tirolia" um die Top-Position am Society-Parkett.

Beim Stanglwirt lautet das Motto für die Weißwurtsparty heuer: "Zurück zum Ursprung". "Wir setzen wie schon in den vergangenen beiden Jahren auf Hüttengaudi statt Glamour", erklärte Stanglwirt-Sprecher Marcel Brunnthaler gegenüber der APA. Der Dresscode für den Abend sei Tracht, die steirische Band Opus werde für die musikalische Umrahmung sorgen. 2.300 Karten gibt es laut Brunnthaler für die Weißwurstparty, derzeit seien noch 200 Restkarten zu haben. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltern bezahle man keine Promis und lade auch keine ein. "Die Promis müssen sich die Karten selbst kaufen", meinte der Sprecher. In der Vergangenheit zuzelten Promis wie Niki Lauda, Vitali und Wladimir Klitschko, Arnold Schwarzenegger, Franz Klammer und Armin Assinger an den Weißwürsten.

Partys am Samstag

Gewohnt sportlich beginnen die Society-Aktivitäten am Samstag im Anschluss an die Abfahrt bei der "KitzCharityTrophy". Promis schnallen sich dabei die Ski an und wagen sich den Zielhang für einen karitativen Zweck hinunter. Den Abschluss des Partyreigens bildet die "KitzRaceParty", wo Schwergewichte aus Politik, Wirtschaft und Society zusammenkommen. In das VIP-Zelt direkt am Zielhang lädt Ex-Skiprofi Harti Weirather, dessen Agentur WWP das Hahnenkammwochenende seit 1997 vermarktet.

Kommentare