Kindesmissbrauch von

Stephen Collins kommt
wohl ungeschoren davon

Missbrauchsopfer will nicht klagen - Bleibt "Reverend Camden" deshalb straffrei?

Kindesmissbrauch - Stephen Collins kommt
wohl ungeschoren davon © Bild: REUTERS/Phil McCarten

Anfang Oktober wurde bekannt, dass Stephen Collins mehrere Mädchen missbraucht haben soll. Der Schock war enorm, mimte der heute 67-Jährige doch jahrelang den sittsamen "Reverend Camden" in der Endlosserie "Eine himmlische Familie". Wie es aussieht, wird der Schauspieler trotz seines Geständnisses auf Tonband aber wohl straffrei bleiben, denn sein Missbrauchsopfer will nicht vor Gericht ziehen.

Ein einer Therapie-Sitzung, die von seiner Ex-Frau Faye Grant auf Tonband aufgenommen wurde, gestand Stephen Collins, mehrere minderjährige Mädchen sexuell belästigt zu haben. Eines der Opfer, eine Verwandte seiner ersten Frau Majorie Weinman, meldete sich auch zu Wort und erklärte, als Zehnjährige missbraucht worden zu sein, als sie beim Ehepaar übernachtete. Collins habe ihre Hand auf seinen Penis gelegt, sie berührt oder sich an ihrem Körper gerieben. Um der Qual zu entgehen, habe sie oftmals vorgegeben, schon zu schlafen, erklärte die heute Erwachsene gegenüber "TMZ".

Missbrauchsopfer möchte nicht vor Gericht

Wie nun bekannt wurde, möchte die Frau aber keine Klage einreichen. Da die Tat inzwischen verjährt ist, wäre ohnehin keine strafrechtliche Verfolgung mehr möglich gewesen, doch auch zivilrechtlich scheint Stephen Collins völlig ungeschoren davonzukommen.

Seine Karriere kann der ehemalige "Reverend" aber wohl vergessen. Im US-Fernsehen wurden die Wiederholungen von "Eine himmlische Familie" nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals sofort gestoppt, weitere Rollen liegen für Stephen Colllins, der zuletzt in einer Nebenrolle in der Serie "Devious Maids" zu sehen war, wohl in weiter Ferne. Aber ist dies wirklich Strafe genug?

Kommentare