Kindesentführung in Wien-Floridsdorf?
Volksschüler alarmierten ihre Direktorin

Polizei kann Verdacht derzeit noch nicht bestätigen Mann soll Kind mit Zuckerl in Auto gelockt haben

Kindesentführung in Wien-Floridsdorf?
Volksschüler alarmierten ihre Direktorin

Aufregung um eine angebliche Kindesentführung: Zwei Schüler der Volksschule Pastorstraße in Wien-Floridsdorf haben die Direktorin der Lehranstalt alarmiert, weil sie beobachtet haben wollten, wie zwei Männer ein Kind mit Zuckerl zu einem weißen Kastenwagen ohne Aufschrift gelockt und dann in den Wagen gezerrt hatten. Laut Polizeisprecherin Iris Seper war man bemüht, den Sachverhalt zu verifizieren. Nach dem mutmaßlichen Kidnapper-Auto wurde eine Großfahndung eingeleitet.

Die Schüler kamen gegen 8.40 Uhr zu ihrer Direktorin. Sie erzählten ihr, dass sie beobachtet hatten, wie zwei Männer ein etwa sieben- bis neunjähriges Kind in Schulnähe in einen weißen Kastenwagen gezerrt hätten und davongebraust wären. Das Entführungsopfer sei mit Zuckerln angelockt worden. Den Wagen beschrieben sie als weiß ohne Aufschrift und hinten verdunkelten Scheiben.

Großfahndung nach Wagen
Die Polizei wurde gegen 9.00 Uhr alarmiert. Nach dem Wagen wurde eine Großfahndung eingeleitet, sicherheitshalber offenbar. Andere Polizisten waren dabei, den Sachverhalt zu überprüfen. Seper zufolge war zunächst nicht sicher, ob überhaupt ein Kind abgängig war.

Assoziationen wurden angesichts der Beschreibung des Autos zum Fall Natascha Kampusch wach: Die damals Zehnjährige war 1998 von Wolfgang Priklopil in einem weißen Kastenwagen entführt worden.

(apa/red)