Kindergeld-Bezieher zu 5 Prozent Männer:
Höchster Männeranteil bei Selbständigen

Wien verzeichnet höchsten Anteil männlicher Karenz Familienstaatssekretärin will auf Kurzvarianten setzen

Kindergeld-Bezieher zu 5 Prozent Männer:
Höchster Männeranteil bei Selbständigen © Bild: APA/Fohringer

Nur knapp fünf Prozent aller Elternteile, die im Juli Kinderbetreuungsgeld bezogen haben, sind Männer. Der höchste Männeranteil findet sich dabei mit rund 23,7 Prozent in der Berufsgruppe der Selbstständigen, wie aus einer aktuellen Statistik des Familienministeriums hervorgeht. Gemessen an den Kindergeldbeziehern im jeweiligen Bundesland sind in Wien mit 9,3 Prozent die meisten Väter in Karenz.

Insgesamt gab es im Juli exakt 149.041 Kindergeldbezieher, 7.330 davon, also rund 4,9 Prozent, waren Männer. Die längste der insgesamt fünf Varianten des Kindergeldes, 30+6 Monate (436 Euro/Monat, jeweils bei Beteiligung beider Partner), war im Juli mit rund 106.300 Beziehern mit Abstand am beliebtesten - nur knapp 4.500 oder 4,2 Prozent davon waren allerdings Männer.

Die Hoffnung auf einen höheren Männeranteil liegt in den erst heuer eingeführten Kurzvarianten. Die Variante 12+2 (1.000 Euro) hat laut der Statistik einen Männeranteil von 6,8 Prozent, beim einkommensabhängigen Kindergeld (maximal 12+2 Monate, 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens, höchstens 2.000 Euro), das rund 4.500 Bezieher aufwies, war die Väterbeteiligung mit 4,1 Prozent geringer.

Marek setzt auf Kurzvarianten
Familienstaatssekretärin Marek will bei den neuen Varianten mittelfristig eine Väterbeteiligung von 20 Prozent erreichen. Sie zeigte sich optimistisch, dass man dieses Ziel nach dem Vollausbau - also dem ersten "Durchgang" von 14 Monaten - auch erreichen werde. Väter würden nämlich tendenziell die ihnen zustehenden Monate erst gegen Ende des Kindergeldbezuges in Anspruch nehmen und somit noch nicht in der aktuellen Statistik aufscheinen. (apa/red)