Fakten von

"Kinder schützen": Neue Kampagne gegen Gewalt an Kindern

Kinderschutzzentren machen mit Kino-Spots auf körperliche und psychische Gewaltmaßnahmen und deren Folgen aufmerksam

Mit der neuen Kampagne "Kinder schützen" soll für das Angebot der Österreichischen Kinderschutzzentren Bewusstsein geschaffen werden. Drei Spots wurden am Dienstag in Wien präsentiert, die ab kommenden Freitag österreichweit in den Kinos zu sehen sind.

Seit fast 30 Jahren ist Gewalt in der Erziehung in Österreich gesetzlich verboten. Immerhin 90 Prozent der Eltern in Österreich geben an, eine gewaltfreie Erziehung umsetzen zu wollen, informierten die Kinderschutzzentren zum Kampagnenstart. Mehr als die Hälfte der Erziehungsberechtigten scheint jedoch nicht ohne körperliche Bestrafung auszukommen.

Abseits der "schrecklichen Geschichten", auf die sich Medien oft konzentrieren, wolle die Kampagne "Kinder schützen" auf die Angebote der Kinderschutzzentren aufmerksam machen. Ab Freitag laufen die Spots österreichweit in den Kinos, im November sind sie zusätzlich auf den Info-Screens in ÖBB-Zügen und den Wiener Linien zu sehen. Drei Themen stehen dabei im Vordergrund: häusliche Gewalt, Gewalt in der Erziehung und sexualisierte Gewalt an Kindern.