KHG: Mehr privat, weniger Staat

KHG: Mehr privat, weniger Staat

Die Kristall-Lady im NEWS-Exklusiv-Interview über das Polit-Aus von KHG: ,Der Rücktritt war auch mein Wunsch.‘

Das nennt man gelebte Emanzipation: Wäh?rend er in Wien dem ÖVP-Vorstand den Rückzug aus der Politik erklärt („sieben Jahre sind genug“), macht sie weit weg Karriere. Karl-Heinz Grasser informiert die Nation, dass er als führender Exponent der New Egonomy künftig privatisieren will, doch Ehefrau Fiona Swarovski (offiziell eigentlich Pacifico-Griffini-Grasser) sitzt nicht daheim und wartet mit der Tasse Tee. Als Modeunternehmerin hat sie Termine in Mailand. Business ist eben Business. Auch wenn der Ex-Fionanzminister seine politische Devise nun auch höchstpersönlich vorlebt: „Mehr privat, weniger Staat.“

„Ist er nun doch zurückgetreten?“ Kein Wunder also, dass die jetsettende Femme Kristall vom eben erfolgten Rücktritt erst im NEWS-Gespräch erfuhr. Swarovski, die wir zwischen zwei Meetings überrascht am Telefon erreichten: „Ist er nun doch zurückgetreten? Im Moment ist mein Mann selbst für mich fast unerreichbar. Sogar meine Informationen stammen großteils aus dem Radio, weil ich meinem Mann diese Entscheidung völlig selbst überlassen wollte. Gerade in den letzten Tagen habe ich mich absolut zurückgehalten in dieser Sache.“ Nachsatz: „Obwohl es ursprünglich schon mein Wunsch war, dass er die Politik verlässt.“

Das neue Leben beginnt für das Paar am Freitag: Da reist sie aus Mailand an, um den Politpensionisten in die Arme zu schließen.

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS