Kern-Mitarbeiterin mit
Silberstein-Vergangenheit

Eine Kabinettsmitarbeiterin des Kanzlers arbeitete früher an der Tal-Silberstein-Kampagne für die Neos mit. Zuletzt wurde sie vom SPÖ-Wirtschaftsverband bezahlt, dessen Chef jetzt die Silberstein-Connection aufklären soll.

von SPÖ Löwelstraße © Bild: APA/Schlager

Just im engsten Umfeld von Bundeskanzler Christian Kern ist eine ehemalige Neos-Mitarbeiterin tätig, die im Wien-Wahlkampf 2015 eng mit Tal Silberstein zusammengearbeitet haben soll. Silberstein war damals für die Neos-Kampagne tätig. Die ÖVP hat diese Mitarbeiterin bereits im März in einer parlamentarischen Anfrage zum Thema gemacht. Die Antwort des Kanzlers kam prompt und förderte etwas zutage, was nun zunehmend relevant scheint. Laut Antwort Kerns war Viktoria S. zumindest damals "auf Grundlage eines Arbeitsleihvertrages mit dem SWV (Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband) in meinem Kabinett beschäftigt". Sie sei zuständig für die Auswahl, inhaltliche Abstimmung und zeitliche Planung von Terminen und Veranstaltungen sowie die Koordinierung mit den jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstaltern.

Das heißt, dass zumindest damals der eigentliche Arbeitgeber von Frau S. der SPÖ-Wirtschaftsband war. Und Chef dieses Wirtschaftsverbandes ist ausgerechnet Christoph Matznetter, der nun in der SPÖ die Causa Silberstein aufklären soll.

Mehr zum Thema

News berichtet exklusiv: Tal Silberstein: "Der Kanzler wusste von nichts"