Falsches Bild? von

Kritik an
Herzogin Kate

Falsches Bild? - Kritik an
Herzogin Kate © Bild: APA/AFP/POOL/PETER NICHOLLS

Nur wenige Stunden nach der Geburt ihrer Kinder zeigte sich Herzogin Kate stets wie aus dem Ei gepellt. Dafür erntet sie nun Kritik von Schauspielerin Keira Knightley, die ihrerseits ehrlich über das "Schlachtfeld" Geburt spricht.

THEMEN:

In einem Essay mit dem Titel "The Weaker Sex" (Das schwächere Geschlecht) schreibt Schauspielerin Keira Knightley offen und ungeschönt über die Geburt ihrer Tochter Edie. Die 33-Jährige entband am 1. Mai 2015. Einen Tag vor Herzogin Kate. Das hat bei ihr Spuren hinterlassen.

© www.PPS.at Keira Knightley mit ihrem Ehemann James Righton

Wenige Stunden nach der Geburt ihrer Tochter Charlotte zeigten sich Herzogin Kate und Prinz William am 2. Mai 2015 freudestrahlend in der Öffentlichkeit. Keira Knightley erinnert sich daran: "Wir stehen auf und schauen auf den Fernseher. Sie ist sieben Stunden später aus dem Krankenhaus entlassen worden, ihr Gesicht ist geschminkt und sie trägt High Heels. Das Gesicht, das die Welt sehen will."

»Sieh schön aus. Sieh stilvoll aus, zeig dein Schlachtfeld nicht, Kate«
© APA/AFP/LEON NEAL, BEN STANSALL Kate und William mit Baby Charlotte

Keira Knightley schreibt in Richtung Herzogin Kate: "Sieh schön aus. Sieh stilvoll aus, zeig dein Schlachtfeld nicht, Kate. Sieben Stunden nach deinem Kampf mit Leben und Tod, sieben Stunden, nachdem dein Körper aufgebrochen ist und blutiges, kreischendes Leben herausgekommen ist. Zeig es nicht. Sag es nicht. Steh dort mit deinem Mädchen, umringt von einem Rudel männlicher Fotografen."

© APA/AFP/Isabel INFANTES William und Kate mit Baby Louis
»Ich erinnere mich an die Scheiße, das Erbrochene, das Blut, die Stiche. Ich erinnere mich an mein Schlachtfeld«

Keira Knightley übt Kritik an der geschönten royalen Version einer Geburt. Sie selbst will das Thema und die dazugehörigen Tabus in der Öffentlichkeit ehrlicher zur Sprache zu bringen. In ihrem Essay schreibt sie: "Ich erinnere mich an die Scheiße, das Erbrochene, das Blut, die Stiche. Ich erinnere mich an mein Schlachtfeld." Und dann fragt die Schauspielerin: "Und ich bin das schwächere Geschlecht?"

Herzogin Kate und Prinz William verlassen mit Baby George das Krankenhaus.
© APA/EPA/Tal Cohen Kate und William mit Baby George

Die Schauspielerin schreibt ungeschönt über die "Freuden" der Geburt ihrer Tochter Edie: "Meine Vagina ist aufgerissen. Du kamst mit geöffneten Augen raus. Arme in die Luft gerissen. Schreiend. Sie haben dich auf mich gelegt, mit Blut und Fruchtschmiere bedeckt, dein Kopf unförmig vom Geburtskanal. Pulsierend, keuchend, schreiend."

Keira Knightleys Essay, den das Online-Portal "Refinery29" in Auszügen veröffentlicht hat, ist in einem Hörbuch erschienen, in dem die Schauspielerin und prominente Kolleginnen wie Emma Watson und Gemma Arterton sich zu feministischen Themen äußern.