Keine guten Wetteraussichten: Langes Wochenende vor allem kühl und regnerisch

Keine Hochwassergefahr - Aufschwung am Dienstag PLUS: Gleich nachschauen - so wird das Wetter!

Auch das kommende lange Wochenende wird bei Schönwetterfreunden für lange Gesichter sorgen. Nach Informationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik muss man sich am Samstag und Sonntag auf kühles, regnerisches Wetter einstellen. Betroffen ist vor allem der Süden und Osten des Landes, große Unwetter- und Hochwasserwarnungen werde es aber eher nicht geben, glaubt die ZAMG. Lichtblick ist der Dienstag: Zu Mariä Himmelfahrt wird es sonniger und wärmer.

Heute muss man in weiten Teilen Österreichs mit einzelnen Schauern und Gewittern rechnen, berichtete ZAMG-Meteorologe Harald Seidl. "Es ist ein klassischer Übergangstag. Im Osten bleibt es noch recht freundlich mit Temperaturen bis 23 Grad. In Restösterreich sieht es dagegen weit weniger günstig aus. Vor allem im Westen und Süden nimmt die Schaueraktivität zu. Die Temperaturen betragen hier nur noch 16 bis 17 Grad", so Seidl.

Der Wettermann von der Hohen Warte macht zudem keine Hoffnung auf ein schönes Wochenende, da kalte, feuchte Nordseeluft das Tief über Mitteleuropa kräftig nähre und im ganzen Land für Regen sorge. "Samstag wird sicher der ungünstigste Tag. Die stärksten Niederschläge erwarten wir im Süden, wo es am Nachmittag und in der Nacht auf Sonntag 30 Millimeter Regen, punktuell sogar 50 Millimeter, geben kann. Wir rechnen allerdings nicht mit einem großen Unwetter, da der Regen nicht nachhaltig sein dürfte", erklärte Seidl.

Keine Hochwassergefahr
Die Hochwassergefahr sollte sich daher in Grenzen halten. Vor allem an der Donau in Niederösterreich werden keine größeren Probleme erwartet, da die Niederschlagsmengen in Ostösterreich den Prognosen zufolge am Samstag nicht mehr als 15 Millimeter betragen sollen. Die Temperaturen sinken überall zum Teil deutlich unter die 20-Grad-Marke, die Schneefallgrenze geht im Westen bis auf 2.000 Meter hinunter. Am Sonntag lockert es dann ein wenig auf, es bleibt jedoch kühl und feucht.

Für den verlängerten Teil des Wochenendes sind die Meteorologen optimistischer. Es komme am Montag zu einer Wetterberuhigung, die Temperaturen würden leicht ansteigen, vereinzelt würde die Sonne durchschauen, im Osten gebe es aber noch teils lebhaften Wind, prognostiziert ZAMG-Experte Seidl. Zum Baden sei es wohl aber noch zu kalt.

"Der Feiertag wird dann der freundlichste Tag in ganz Österreich. Die Sonne zeigt sich häufiger, es bleibt großteils trocken und die Temperaturen steigen bis auf 25 Grad an", macht der Meteorologe für den Dienstag Hoffnung.

(apa/red)