Keine Vertragsverlängerung für Seipel:
Chef des Kunsthistorischen Museums geht

Schmied spricht "Dank für langjährige Tätigkeit aus" Steht bis 2009 weiter als "Partner" zur Verfügung

Keine Vertragsverlängerung für Seipel:
Chef des Kunsthistorischen Museums geht

Der Vertrag des Generaldirektors des Kunsthistorischen Museums mit Museum für Völkerkunde und Österreichischem Theatermuseum (KHM), Wilfried Seipel, wird über das Vertragsende am 31.12.2008 hinaus nicht mehr verlängert. Dies habe Kulturministerin Claudia Schmied (S) Seipel mitgeteilt, hieß es in einer Aussendung des Ministeriums.

"Damit endet mit kommendem Jahr eine verdienstvolle über 17 Jahre andauernde Leitungsperiode, in der Dr. Wilfried Seipel das KHM maßgeblich geprägt hat", so die Aussendung, "Dr. Seipel zeigt für diese Entscheidung großes Verständnis. Sie gibt der Bundesministerin die Möglichkeit, durch eine neue Führungspersönlichkeit langfristige Weichenstellungen für eine erfolgreiche Zukunft des Kunsthistorischen Museum durchzuführen."

Als Teil dieses einvernehmlichen Vorgehens werde Seipel jedoch "bis zu seiner Pensionierung Ende 2009 dem KHM und der neuen Leitung als Partner zur Verfügung stehen. Diese Entscheidung ist insofern erfreulich, da angesichts der relativ knappen Zeitspanne bis zum Dienstantritt der neuen Leitung eine gut vorbereitete Übergangszeit besonders wichtig ist." Dieser Schritt werde "mit höchster gegenseitiger Wertschätzung aller Beteiligten gesetzt", Schmied spreche Seipel "ihren höchsten Dank für seine langjährige Tätigkeit aus", hieß es weiters.