Keine Teuerung vorgesehen: Preis für Autobahnvignette bleibt 2007 gleich

Asfinag nahm '05 fast 1,2 Mrd. Euro an Gebühren ein Bau-Investitionen sollen 2006 wieder erhöht werden

Die Asfinag hat im letzten Jahr fast 1,2 Mrd. Euro an Mautgebühren eingenommen, etwa 30 Mio. Euro mehr als im Jahr davor. 60 Prozent davon stammten aus der Lkw-Maut. Der Preis der Autobahnvignette wird sich 2007 nicht erhöhen, "ansonsten hätte das der Eigentümer schon längst signalisiert", sagte Asfinag-Vorstand Trattner. Der Preis wird im Finanzministerium bestimmt.

Neben den Lkw-Mauteinnahmen hat die Asfinag im vergangenen Jahr 417 Mio. Euro Pkw-Maut lukriert. Die Sondermauten schlugen mit 113,4 Mio. Euro zu Buche. Während 2005 die Bau-Investitionen der Asfinag leicht auf 971 Mio. Euro zurückgingen, soll sie sich heuer auf 1,25 Mrd. Euro erhöhen.

Auch der Konzernumbau ist abgeschlossen. Vor drei Wochen hat die Asfinag mit der faktischen Übernahme des Autobahnbetriebs von den Ländern den letzten Schritt dafür gesetzt. In den Konzern sind nun vier Servicegesellschaften integriert, für 1.400 ehemalige Straßenmeisterei-Mitarbeiter tätig sind. Mit 1. Mai wurden die seit 1997 bestehenden Werkverträge mit den Bundesländern gekündigt.

Die Mitarbeiter seien voll übernommen worden, betonte die Asfinag. Mit einem Anreizprogramm sollen die Beschäftigten dazu motiviert werden, vom Arbeitgeber Land zur Asfinag zu wechseln.

(apa)