Keine Lust auf roten Kanzler: Bartenstein will unter Faymann nicht Minister bleiben

Will in "Koalition Faymann-Dichand" nicht mitarbeiten Ganz gerne sähe er offenbar Schwarz-Blau-Orange

Keine Lust auf roten Kanzler: Bartenstein will unter Faymann nicht Minister bleiben © Bild: Reuters/Foeger

Wirtschaftsminister Martin Bartenstein würde seinen Posten nach der Nationalratswahl am 28. September gerne behalten - sofern nicht SPÖ-Chef Werner Faymann Bundeskanzler wird. "Wenn der Kanzler Faymann heißt, dann stehe ich nicht mehr zur Verfügung", sagte er. Er wolle "in einer Koalition Faymann-Dichand keiner Regierung angehören".

Ganz gerne wieder angehören würde Bartenstein - der über das Ende der Großen Koalition froh ist - offenbar einer schwarz-blau-orangen Regierung. Man habe damals "mit Jörg Haider und seiner Partei in der Regierung gut zusammengearbeitet", erinnert er sich in der "Presse" und ortet derzeit sowohl eine "Wolfgang-Schüssel-Nostalgie" als auch "ansatzweise" eine "Nostalgie nach Schwarz-Blau von 2000 bis 2003". Eine Koalition mit der Strache-FPÖ lehnt er jedoch ab.

(apa/red)