Keine EU-"Freunde" für FPÖ und Martin:
Bleiben im Europaparlament fraktionslos

Angelika Werthmann statt Sabitzer bei der Liste HPM Mölzer wollte in die nationalistische Rechtsfraktion

Keine EU-"Freunde" für FPÖ und Martin:
Bleiben im Europaparlament fraktionslos © Bild: APA/Techt

Die Freiheitlichen und die Liste Hans Peter Martin bleiben im neuen Europaparlament alleine. Nach Angaben des EU-Parlaments zur konstituierenden Sitzung in Straßburg sind beide Parteien bis auf weiteres fraktionslos. Überraschung bei der Liste HPM: Entgegen früherer Ankündigungen übernimmt nicht Robert Sabitzer sondern die nachgereihte Angelika Werthmann das dritte Mandat der Liste.

FPÖ-Delegationsleiter Andreas Mölzer hatte sich bis zuletzt um Aufnahme der Freiheitlichen in die neu gegründete euroskeptische und nationalistische Rechtsfraktion "Europa der Freiheit und Demokratie" bemüht. Für die Liste HPM ziehen Hans-Peter Martin und Martin Ehrhauser auf den ersten Plätzen ins EU-Parlament ein. Die FPÖ ist neben Mölzer durch Franz Obermayr vertreten.

Österreich ist im neuen EU-Parlament mit 17 Abgeordneten vertreten, darunter auch sechs von der ÖVP, vier von der SPÖ und zwei Grüne. Tritt der EU-Vertrag von Lissabon in Kraft, bekommt Österreich zwei weitere Sitze hinzu. Diese werden nach dem Ergebnis der Europawahl vom 7. Juni auf die SPÖ und das BZÖ entfallen, das damit auch den Einzug in die EU-Volksvertretung schaffen würde.

(apa/red)