Kein Hattrick für Ski-Star Michi Walchhofer:
"Cowboy" Miller siegt bei Abfahrt in Bormio

Salzburger mit schwerem Fehler im Mittelteil nur 19. Andreas Buder mit bestem Karriere-Resultat Zweiter

Kein Hattrick für Ski-Star Michi Walchhofer:
"Cowboy" Miller siegt bei Abfahrt in Bormio

US-Skistar Bode Miller hat das letzte Herren-Weltcup-Rennen des Jahres gewonnen. Der 30-Jährige setzte sich auf der extrem selektiven und eisigen Stelvio-Piste in Bormio klar vor dem Niederösterreicher Andreas Buder (+0,45 Sek.) sowie Lake-Louise-Sieger Jan Hudec aus Kanada (0,54) durch und feierte damit den insgesamt 26. Weltcup-Sieg seiner Karriere, den fünften in der Königsdisziplin. Topfavorit und Doppel-Vorjahressieger Michael Walchhofer (1,80), der zuletzt in Beaver Creek und Gröden gewonnen hatte, verpasste dagegen den doppelten Hattrick nach einem schweren Fehler im Mittelteil, der ihn fast zu Sturz brachte.

Der Salzburger musste sich deshalb nur mit dem 19. Endrang begnügen. "Eigentlich habe ich mich selber geschlagen", erklärte der 32-jährige Hotelier aus Zauchensee.

"Mir hat's den Innenski reingeschlagen und dann bin ich dagelegen", beschrieb Walchhofer den entscheidenden Moment, der ihn seinen dritten Sieg en suite gekostet hatte. "Danach habe ich das Rennen neu angefangen und noch bis ins Ziel gekämpft. So gesehen ist die Zeit eigentlich noch gut."

Buder mit bisher stärkster Saison
Der 28-jährige Buder durfte sich dagegen nach seinen dritten Abfahrts-Plätzen im Jänner 2006 in Garmisch und im November 2007 in Lake Louise über sein bisher bestes Weltcup-Resultat freuen. "Das ist für mich persönlich natürlich ein super Jahresabschluss", meinte der Niederösterreicher, der heuer seine mit Abstand stärkste Saison fährt und nun auf das ganz große Erfolgserlebnis hofft. "Doch den Sieg kann man nicht erzwingen, der muss einfach passieren", weiß Buder, der seine beim Sturz in Beaver Creek erlittene schwere Fersenprellung "noch etwas spürt".

Daneben landete nur noch ein weiterer ÖSV-Läufer in den Top Ten: Der Steirer Klaus Kröll (0,90) wurde Siebenter, während Hermann Maier (1,54) als 13. zwar drittbester Österreicher war, aber erneut am angepeilten Top-Ten-Platz vorbeifuhr. Vor allem im oberen Teil verlor der Salzburger bereits viel Zeit.

Millers Helm ging kaputt
Miller legte dagegen mit einer tollen und technisch sauberen Fahrt in den ersten Toren den Grundstein zum Sieg, hatte dabei aber auch eine Schrecksekunde zu überstehen. "Beim zweiten Tor bin ich etwas zu hart reingefahren, dabei ist mein Helm kaputtgegangen", erläuterte der US-Amerikaner, der 2005 in Bormio Weltmeister in Abfahrt und Super G geworden war, warum sein Kopfschutz einen riesigen Sprung hatte.

Wie alle anderen Läufer auch, betonte Miller, dass der "Höllenritt" über die Stelvio den Teilnehmern auch heuer wieder alles abverlangte. "Es war sehr schwer, diese Piste verzeiht keine Fehler. Daher ist es hier besonders wichtig, hundertprozentig fit zu sein, nur dann kann man attackieren und die Linie halten."

Miller auf Rekordjagd
Nach seinem ersten Saisonerfolg könnte Miller nun bereits bei den nächsten Rennen in Adelboden den legendären Phil Mahre, der in seiner Karriere insgesamt 27 Weltcupsiege gefeiert hat, als erfolgreichsten US-Läufer ablösen. Derzeit liegt Miller, der im Gesamt-Weltcup mit 118 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Benjamin Raich Dritter ist, in der "ewigen" Weltcup-Wertung der erfolgreichsten Ski-Stars im Weltcup ex aequo mit dem Kärntner Olympiasieger Franz Klammer auf Platz neun.

Endstand:
1. Bode Miller USA 2:00,57 Min.
2. Andreas Buder AUT +0,45
3. Jan Hudec CAN +0,54
4. Didier Cuche SUI +0,66
5. Andrej Jerman SLO +0,71
6. Didier Defago SUI +0,85
7. Klaus Kröll AUT +0,90
8. Erik Guay CAN +1,02
9. Christof Innerhofer ITA +1,34
10. John Kucera CAN +1,35
11. Kurt Sulzenbacher ITA +1,37
12. Marco Sullivan USA +1,40
13. Hermann Maier AUT +1,54
14. David Poisson FRA +1,61
15. Peter Fill ITA +1,66
16. Manuel Osborne-Paradis CAN +1,70
17. Christoph Gruber AUT +1,74
18. Silvano Varettoni ITA +1,77
19. Konrad Hari SUI +1,80
. Michael Walchhofer AUT +1,80
21. Yannick Bertrand FRA +1,87
22. Ambrosi Hoffmann SUI +1,93
23. Cornel Züger SUI +2,06
. Hannes Reichelt AUT +2,06
25. Adrien Theaux FRA +2,23
26. Pierre-Emmanuel Dalcin FRA +2,28
27. Stephan Keppler GER +2,48
28. Benjamin Raich AUT +2,57
29. Hans Olsson SWE +2,64
30. Marc Bottolier-Lasquin FRA +2,65
Weiter:
31. Peter Struger AUT +2,67
34. Mario Scheiber AUT +3,41

(apa/red)