Kein Halten mehr nach dem Schlusspfiff: Wiener Ringstraße in der Hand der Spanier

Feuerwerkskörper, wilde Tänze & "Viva Espana"-Rufe Bei Deutschen regierten hingegen lange Gesichter

Kein Halten mehr nach dem Schlusspfiff: Wiener Ringstraße in der Hand der Spanier © Bild: AP/Lerena

Die "inoffizielle Jubelmeile" am Wiener Ring war nach dem Sieg der "Seleccion" ganz in der Hand der Spanier. Mit "Viva Espana"-Rufen, Feuerwerkskörpern und wilden Tänzen feierten die Anhänger mitten in der City den Sieg ihres Teams. Lange Gesichter hatten hingegen die Deutschen.

Die Österreicher versuchten mit Schadenfreude auch noch einen Erfolg von der EURO mitzunehmen. Mit "Deutschland, Deutschland alles ist vorbei"-Rufen machten sie sich über die Anhänger des Nachbarstaates lustig. Aber auch ohne solche Schmähungen ging es den deutschen Anhängern außerordentlich schlecht: Mit Tränen in den Augen und hängenden Fahnen wollten die meisten nur noch möglichst schnell weg vom Platz ihrer Schmach.

Für die Spanier hingegen gab es kein Halten. Kurzerhand wurde die Nacht zum Tag und der Ring zur Partyzone gemacht. Ohne auf Verkehrsvorschriften oder das Pyrotechnikgesetz Rücksicht zu nehmen, ließen es die "Toreros" krachen.

Der Abzug von der Fanzone ging dennoch sehr zügig und problemlos vonstatten. Zwischenfälle gab es zunächst nicht. (apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?

Click!