Kehrt Pfarrer Friedl in das Zölibat zurück?
Bischof Schwarz spricht von Sinneswandel

Ungenacher Pfarrer dementiert neues Bekenntnis Bischof Schwarz: "Suspendierung einzige Alternative"

Kehrt Pfarrer Friedl in das Zölibat zurück?
Bischof Schwarz spricht von Sinneswandel © Bild: APA/Rubra

Pfarrer Josef Friedl will nichts von seiner angeblichen schriftlichen Erklärung wissen, in der er seine Rückkehr zur zölibatären Lebensweise ankündigen soll. Das sagte er gegenüber der ORF-"ZiB" am Freitag. Zuvor hatte der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz berichtet, Friedl habe diesbezüglich eine schriftliche Erklärung abgegeben.

Der Pfarrer von Ungenach in Oberösterreich hatte mit einem Bekenntnis zu seiner Lebensgefährtin für Wirbel in Kirchenkreisen gesorgt. Friedl war nach seinem Eingeständnis im März als Dechant abgesetzt worden, durfte aber vorerst Pfarrer bleiben.

Es folgten weitere Gespräche mit Bischof Schwarz. "Wir haben miteinander gesprochen und gebetet", schilderte dieser am Freitag. Friedl habe sich schließlich entschlossen, wieder zur zölibatären Lebensweise zurückzukehren und sich "mit ungeteiltem Herzen" seiner Aufgabe als Priester widmen zu wollen. Das Gespräch mit der betroffenen Frau wolle Friedl selbst führen, so Schwarz. Die einzige Alternative zu Friedls "Umkehr" wäre seine Suspendierung gewesen, so der Bischof.

Dem Vernehmen nach will Friedl aber bei seiner bisherigen Lebensweise bleiben. Er war für die APA vorerst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

(apa/red)

Kommentare

ein Hohn Jetzt könnte er gleich statt Wagner Weihbischof werden, ein Hohn was dieser Bischof Schwarz aufführt, er wird sich nicht trennen aber zölibatär leben

melden

\"Es ist nicht gut dass der Mensch allein sei\" steht irgendwo in der Bibel. Mir würde es gefallen, wenn die EU solche Dienstverträge aus menschenrechtlicher Sicht kippen würde

melden

Re: \\ Das ist nicht EU-Sache sondern Sache des Vatikans!

melden

Re: \\sidestep Naja, wenn die Moslems ihre Scharia in der EU nicht leben dürfen, weil sie mit den Werten der EU nicht übereinstimmt, ist es der gleiche Eingriff in religiöse Praktiken wie wenn den kath. Priestern die Ehe verweigert wird, finde ich.

melden

Der Obersünder gibt nach! Der Obersünder Friedl gibt also nach. Seine Rechnung, diese Sache bis zu seiner Pensionierung einfach auszusitzen ist nicht aufgegangen. Er wird sich von seiner Lebensgefährtin nicht trennen aber er wird wieder zölibatär leben. Wer es glaubt wird selig. Er wird sich wohl sagen, dass er in seinem Leben ohnehin öfters geloge, dass sich die Balken biegen. Außerdem hat wahrscheinlich die Potenz etwas nachgelassen und die Frau ist auch nicht mehr ganz so neu und der Reiz des Verbotenen ist weg, jetzt wo jeder weiß, was er getan hat. Einen schmierigeren Charakter als diesen Menschen habe ich noch nie in meinem Leben gesehen! Dem würde ich nicht einmal die Hand geben, weil ich Angst hätte, dass sie danach nicht mehr da ist!

melden

Re: Der Obersünder gibt nach! Ach ja - noch etwas, was diesen Obersünder weiter entlarvt und ihm seine "Engelsmaske" vom Gesicht reißt. Bevor er wieder zum zölibateren Leben zurückkehrte gab er ja sinngemäß zum Besten, er sei dafür, dass der Zölibat aufgehoben werde. Nun muss ich ihn schon fragen, warum wollen Hochwürden oder soll ich besser sagen "Niederwürden" jetzt wieder zölibatär leben? Ich halte auch weiter die Behauptung aufrecht, dass ihm die Arigona nur Mittel zum Zweck war und er nie auch nur eine Sekunde des Nachdenkens an deren wirkliches Schicksal verschwendet hat, der gute "Niederwürden"! Er war nur mediengeil. Jetzt, wo er nicht mehr täglich in den Medien "herumliegt", muss er immer wieder etwas tun, damit er da präsent ist. Ja, ja die Medien sind eine Droge, wenn man die einmal genascht hat dann ......

Seite 1 von 1