Kdolsky machte "ordentliche" Arbeit:
Gesundheitsministerin gibt sich gute Noten

Scheidende Ministerin würde nichts anders machen Im neuen Pakt fehlt "Mut, heiße Eisen anzupacken"

Kdolsky machte "ordentliche" Arbeit:
Gesundheitsministerin gibt sich gute Noten © Bild: APA/Hochmuth

Noch-Gesundheitsministerin Kdolsky war in ihrer Amtszeit nicht gerade für leise Auftritte bekannt, ein leiser Abtritt ist offensichtlich auch ihre Sache nicht. So hat sie zu einer "Bilanztagung" geladen, bei der Sektionschefs, Player im Gesundheitswesen und nicht zuletzt sie selbst ein Resümee über die vergangenen zwei Jahre zogen.

Dieses fiel naturgemäß nicht schlecht aus: "Ordentlich", so Kdolskys eigene Bewertung ihrer Arbeit. Anders machen würde die ehemalige Spitalsmanagerin - auch wenn sie die Zeit zurückdrehen könnte - nichts, wie sie gegenüber Journalisten meinte.

So glaubt die scheidende Ministerin in Sachen Gesundheitsreform eine Bewusstseinsänderung eingeläutet zu haben, wie sie sinngemäß erläuterte. Dass die von ihr angepeilten Reformmaßnahmen letzlich gescheitert sind, erklärt sie mit den eingeschränkten Kompetenzen des Ressorts. Bedauern äußerte sie darüber, dass im neuen Koalitions-Pakt "Mut fehlt, heiße Eisen anzupacken".

Die Regierung müsse bei der Kassensanierung "dran bleiben" und Strukturveränderungen angehen anstatt "nur Geld ins System nachzupumpen". Auch die Qualitätssicherung im niedergelassenen Bereich müsse in Angriff genommen werden, forderte sie erneut. Als Beispiele ihrer Errungenschaften nannte die Ministerin unter anderem das flexible Kinderbetreuungsgeld, das Tiertransportgesetz sowie das Präventionsgesetz.

Kdolsky, die nach einem anfänglichen Popularitätshoch wegen eigenwilliger Medienauftritte und Interviews zu Details aus ihrem Privatleben scharf kritisiert wurde, fühlt sich nach wie vor unfair behandelt. Die Medien hätten ihre "Offenheit und Ehrlichkeit" nicht verstanden, glaubt sie.
(apa/red)