Kaum Verbesserungen: Mehrzahl der Bürger
im Ex-Ostblock nicht zufriedener als 1989!

Korruption bleibt weiter größtes ungelöstes Problem Mega-Studie: 29.000 Menschen in 29 Ländern befragt

Die Mehrzahl der Menschen in den postkommunistischen Ländern hat einer Umfrage zufolge nicht den Eindruck, jetzt besser zu leben als 1989. Nur 30 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass es ihnen heute wirtschaftlich besser gehe als vor dem Fall des Eisernen Vorhangs, heißt es in der gemeinsamen von Weltbank und Europäischer Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) in Auftrag gegebenen Untersuchung.

Dabei zeige sich, dass die junge Generation generell mit ihrem Leben zufriedener sei als die älteren Jahrgänge. Für die Erhebung, die am Sonntag im russischen Kasan vorgestellt wurde, hatten Weltbank und EBRD 29.000 Menschen in 29 Ländern befragt.

Die Umfrage ergab, dass die Korruption unverändert als ungelöstes Problem betrachtet wird. Die meisten Menschen vertrauten ihren Mitbürgern und ihren Regierungen heute weniger als in den Jahren vor 1989. Besonders schlechte Ergebnisse förderte die Umfrage in Südosteuropa zu Tage, wo der Lebensstandard nach dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens deutlich zurückging. Es gebe generell aber auch Zeichen von Optimismus, erklärten Weltbank und EBRD. So hätten mehr als 50 Prozent die Frage bejaht, dass es ihren Kindern besser gehen werde als ihrer eigenen Generation. (apa)