Kathrin Zettel schlägt im Doppelpack zu:
ÖSV-Läuferin gewinnt Slalom von Maribor

Allererster Slalomsieg für die Niederösterreicherin Halbzeitführende Schild fädelt im zweiten Lauf ein

Kathrin Zettel schlägt im Doppelpack zu:
ÖSV-Läuferin gewinnt Slalom von Maribor © Bild: Reuters/Josek

Kathrin Zettel hat ihren langersehnten ersten Sieg in einem Weltcup-Slalom gefeiert. Die 23-jährige Niederösterreicherin, die zuvor in dieser Disziplin schon 13 Podestplätze eingefahren hatte, triumphierte in Marburg und verlässt Slowenien damit als Doppelsiegerin, nachdem sie nicht einmal 24 Stunden zuvor auch den Riesentorlauf auf demselben Hang gewonnen hatte.

Die überlegene Halbzeit-Spitzenreiterin Marlies Schild, die nach dem ersten Durchgang komfortable 1,09 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Zettel hatte, schied nach einem Einfädler im Finale der Top 30 aus. Lokalmatadorin Tina Maze (+0,71 Sek.) fuhr dank Laufbestzeit im zweiten Durchgang noch von Rang neun auf Platz zwei vor. Zettel war auch im Final-Durchgang Zweite, verlor aber diesmal nur acht Hundertstel auf die Schnellste.

Riesch nun Weltcup-Führende
Die Deutsche Maria Riesch (1,28) komplettierte als Dritte das Podest und durfte sich zudem über die Führung in der Gesamtwertung freuen, da die US-Amerikanerin Lindsey Vonn nach einem total verpatzten Lauf als 46. ohne Punkt blieb. Im Slalom-Weltcup liegt Riesch vor dem letzten Rennen beim Saisonfinale Mitte März in Garmisch-Partenkirchen, wo sie Heimvorteil genießt, weiter voran.

"Ich habe es nicht glauben können, dass ich nach dem zweiten Durchgang in Führung war. Für mich ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Der Sieg am Samstag hat mir viel Selbstvertrauen gegeben", betonte Zettel, die am Vortag nach sieben Podestplätzen ihren schon lange überfälligen ersten Sieg im Olympia-Winter gefeiert hatte und nun nach ihrem Doppelschlag bei insgesamt acht Weltcup-Siegen hält.

Schild im Pech
Die Superkombinations-Weltmeisterin setzte mit einer tollen Leistung ihre Teamkollegin Schild, die als einzige Läuferin den stark drehenden ersten Durchgang bei durch den Schneefall extrem schlechter Bodensicht perfekt gemeistert hatte, unter Druck. Die Saalfeldnerin lag zwar bei der Zwischenzeit im zweiten Lauf noch klar voran, doch wenige Sekunden später fädelte sie ein und Zettel durfte jubeln.

Hinter Zettel und Schild schaut es im ÖSV-Damen-Slalom-Team derzeit aber extrem trist aus. Die Salzburgerin Michaela Kirchgasser schied bereits im ersten Lauf aus und verzeichnete damit bereits den fünften Ausfall im siebenten Saison-Torlauf. Neben Zettel holte in Marburg nur noch die Steirerin Elisabeth Görgl als 19. Punkte für die Weltcup-Wertungen. Da auch Eva-Maria Brem in der Entscheidung nach einem Torfehler unmittelbar vor dem Ziel ausfiel, werden Kirchgasser und Görgl aber trotz ihrer schwachen Saisonleistungen neben den Fixsternen Zettel und Schild wohl eine Chance im Olympia-Slalom in Whistler erhalten.

(apa/red)