Fakten von

Katalonien: Puigdemont erschien nicht vor Gericht in Madrid

Oberstes Gericht droht abgesetztem Regionalpräsidenten mit Haftbefehl

Der katalanische Ex-Präsident Carles Puigdemont hat zum Auftakt der Ermittlungen gegen seine abgesetzte Separatisten-Regierung der Vorladung zu einer Anhörung nicht Folge geleistet. Zum festgesetzten Termin am Donnerstag am Staatsgerichtshof (Audiencia Nacional) in Madrid erschien der Unabhängigkeitsbefürworter nicht.

Das Oberste Gericht Spaniens drohte Puigdemont mit einem Haftbefehl, wenn er nicht zu einer Anhörung erscheint. Wenn jemand nicht vor Gericht auftauche, obwohl er vorgeladen sei, sei es normal, dass ein Haftbefehl ausgestellt werde, sagte der Präsident des Gerichts, Carlos Lesmes, am Donnerstag.

Puigdemont hält sich nach Medienberichten gemeinsam mit vier seiner Ex-Minister, die ihre Vorladungen ebenfalls missachteten, weiter in Belgien auf. Sein Anwalt Paul Bekaert erklärte, der Ex-Regierungschef sei nicht vor den Richtern erschienen, da "das Klima nicht gut" sei. "Es ist besser, auf Abstand zu bleiben." Puigdemont werde aber mit den spanischen und belgischen Behörden kooperieren.