Kartnig-Prozess von

Es dauert noch länger

Jetzt wird Mitte Dezember als Ende im endlosen Verfahren anvisiert

Kartnig-Prozess - Es dauert noch länger © Bild: GEPA/Reichart

Die Hoffnung, Ende dieser Woche ein Urteil im Prozess gegen Hannes Kartnig zu hören, währte nur kurz. Jetzt wird Mitte Dezember als mögliches Ende der unendlichen Causa angepeilt. Für die neuerliche Verzögerung sorgte diesmal Georg Pangl. Eine bevorstehende Operation verhinderte die Befragung des Bundesliga-Vorstands.

Der Vorwurf des Betrugs mit Tickets - nicht erfolgte Abgaben an Bundesliga und Landesverband - könnte vorerst vom Tisch sein, weil erst 2010 von der Bundesliga die Zahlungen aus Kartenerlösen in einer Satzung verpflichtend geworden sein sollen. Diesbezüglich hätte Pangl befragt werden sollen.

Am Mittwoch soll ein weiterer Zeuge und der Ersteller des Gutachtens, der Wirtschaftsprüfer Fritz Kleiner, noch einmal befragt werden. Die ursprünglich für Donnerstag und Freitag angesetzten Termine finden nicht statt. Weiter geht es am 13., 14. und 16. Dezember mit den Plädoyers, an letzterem Tag soll es dann auch die Beratung des Schöffensenats unter dem Vorsitz von Richter Karl Buchgraber sowie das Urteil geben.