Karotten-Snack direkt aus dem Automaten:
Knackig frische Initiative für Kinder-Fitness

Top! So sorgt Lettland für die Gesundheit der Schüler Junkfood und Schokoriegel an Schule schon verboten

Karotten-Snack direkt aus dem Automaten:
Knackig frische Initiative für Kinder-Fitness

Die lettische Regierung hat sich für ihre Offensive zur gesunden Ernährung von Schülern etwas Neues einfallen lassen: Künftig sollen an Lettlands Schulen Automaten aufgestellt werden, die statt den üblichen Schokoriegeln und sonstigen vorgefertigten Snacks frische Karotten ausspucken.

Eine Packung frischer Karotten soll demnach zehn bis 15 Santims (14 bis 21 Eurocent) kosten. In Zukunft könnte das Sortiment der Gemüse-Automaten auf andere Frischwaren wie Radieschen erweitert werden, sagte ein Vertreter des Gesundheitsministeriums.

Junkfood-Verbot in Schulen
Lettland bemüht sich um eine gesunde Ernährung der Kinder und Jugendlichen in den pädagogischen Einrichtungen des Landes. Vor zwei Jahren führte die Regierung in Riga ein sogenanntes Junkfood-Verbot in Schulen und Kindergärten ein.

Nix Süßes in der Schulbank
Das Verbot betrifft neben künstlich gefärbten, gesüßten und koffeinhaltigen Getränken wie Energy-Drinks auch Zuckerl, Schokoriegel sowie Snacks mit einem übermäßigen Salzgehalt. Die Maßnahme rief damals die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright auf den Plan, die als Lobbyistin für den US-Getränke-Konzern Coca-Cola vergeblich bei der damaligen Präsidentin Vaira Vike-Freiberga intervenierte. (apa/red)