Karlheinz Böhm hatte Unfall in Afrika: Liegt nach Auto-Crash jetzt in Salzburger Spital

Mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert Erlitt eine Rippenfraktur und mehreren Prellungen

Der Gründer von "Menschen für Menschen", Karlheinz Böhm, ist bei einem Autounfall in Äthiopien verletzt worden. Böhm wurde mit einer Rippenfraktur und mehreren Prellungen in die Unfallchirurgie nach Salzburg geflogen und dort behandelt. Der ehemalige Schauspieler wird sich noch bis Anfang nächster Woche im Spital seinen Verletzungen erholen müssen, so Pressesprecherin Mick Weinberger.

Karl-Heinz Böhm befand sich auf dem Weg zum Flughafen in der Hauptstadt Addis Abeba, als der Unfall zwischen Harar und Dire Dawa im Südosten Äthiopiens geschah. Nach Angaben des Vereins "Menschen für Menschen" war der Fahrer Böhms schuldlos an der Kollision.

In dem mit vier Personen besetzten Auto wurden ein Mitarbeiter Böhms schwer und der Lenker leicht verletzt. Der Schauspieler und sein Mitarbeiter wurden nach notärztlicher Behandlung am Abend von Addis Abeba mit einer Lufthansa-Maschine nach Frankfurt und dann mit einer fliegenden Intensivstation der Tyrol Air Ambulance nach Salzburg geflogen.

Vor dem Rücktransport traf Böhm am Flughafen der äthiopischen Hauptstadt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul, die gerade zum Staatsbesuch in Äthiopien gelandet waren. Merkel habe Böhm und seinem Mitarbeiter schnelle Genesung gewünscht, hieß es in einer Aussendung von "Menschen für Menschen".

(apa/red)