Karl-Heinz Grasser von

Schwiegermutter belastet KHG

Marina Giori-Lhota: Treuhandvertrag "ohne mein Zutun und Wissen abgeschlossen"

Karl-Heinz Grasser - Schwiegermutter belastet KHG © Bild: APA/Neubauer

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat Marina Giori-Lhota ihren Schwiegersohn Karl-Heinz Grasser in einem Schreiben an die Großbetriebsprüfung des Finanzamtes Innsbruck vom 18. November 2011 schwer belastet.

Grasser hatte sich bisher gegenüber der Justiz damit gerechtfertigt, dass er zwischen 2005 und 2006 insgesamt 500.000 Euro von seiner Schwiegermutter in bar übernommen und für sie in einen Genussschein der Hypo Alpe-Adria investiert hätte. Das Geschäft lief über ein Meinl-Bank-Konto der Schweizer Treuhandgesellschaft Ferint AG und warf einen unversteuerten Gewinn von 274.588 Euro ab. Laut von Grasser vorgelegten Unterlagen soll seine Schwiegermutter Marina Giori-Lhota "wirtschaftlich Berechtigte" dieses Ferint-Kontos gewesen sein.

"Niemals wirtschaftlich Berechtigte" des Ferint-Kontos
Die Tiroler Finanz begehrte von Giori-Lhota daraufhin Auskunft, ob die ihr zugeordneten Einkünfte in der Schweiz versteuert worden seien. In dem "profil" vorliegenden Schreiben Giori-Lhotas an die Finanz heißt es wörtlich: "Vorweg ist festzuhalten, dass ich zu keinem Zeitpunkt 'wirtschaftlich Berechtigte' des auf die Ferint AG lautenden Depots Nr. 49214-0 bei der Meinl Bank AG war ... Ihrem Ersuchen um Vorlage geeigneter Unterlagen, die belegen, dass die Erträge aus dem Wertpapierdepot in der Schweiz der Besteuerung unterzogen worden sind, kann ich ... leider nicht nachkommen. Da ich nicht wirtschaftliche Berechtigte des Depots bin bzw. war, waren allfällige Erträge aus diesem Wertpapierdepot nicht in meine Schweizer Steuererklärung aufzunehmen."

Zu den Hintergründen der von Grasser ebenfalls vorgelegten Treuhandvereinbarung vom 21. Oktober 2005 erklärte sie gegenüber der Finanz: "Ihre Frage ... kann ich leider nicht beantworten, weil dieser Treuhandvertrag ohne mein Zutun und ohne mein Wissen abgeschlossen wurde."

Grassers Anwaltskanzlei Ainedter & Ainedter hielt gegenüber "profil" an der Verantwortung ihres Mandanten fest: "Die Schwiegermutter hat ihm das Geld geborgt. Dieses wurde mit sämtlichen Erträgnissen an Frau Giori-Lhota zurückgeführt."

Kommentare

mfp7764 melden

Ein normalo wäre schon lange im häfn.

melden

Re: Ein normalo Das stimmt. Das ist die große Ungerechtigkeit. Und das in einem Land wie Österreich.
Ich denke so schützt sich das ganze System.
Was Grasser betrifft, er selbst redet immer von Familie, Kinder und Frau. Ist seine Frau nicht eine Swarovski ??? Fragt sich nur, ob sich seine Familie und der Swarovski-Clan hinter diesen verlogenen Lockenaffen stellt oder sich schon distanziert. Aber ich denke, die Leute kaufen trotzdem immer weiter die Kristalle, die so rein zu sein scheinen, wie Grassers Gewissen.
Das ist doch mal was.
Grasser hat ein SWAROVSKI-KRISTALLKLARES Gewissen !!!!! Das sollte um die Welt gehen. Vielleicht gibt ihm dann seine Frau endlich mal den verdienten Tritt in den Arsch.

Da hat doch einer.... ....mit dem Nick "tomcat5" ehemals den KHG bis aufs Messer verteidigt. Jetzt wo die Vorwürfe immer konkreter werden und eine Anklage in unmittelbare Nähe rückt, hört man von diesem "tomcat5" nichts mehr. Warum eigentlich frage ich mich? Hat er begriffen, dass, wenn selbst seine Schwiegermutter die Wahrheit ans Licht bringen muss, der "arme" KHG nicht ganz unschuldig sein kann? Okay, Einsicht ist der Weg zur Besserung und wenn ich solch einen Stumpfsinn wie der "tomcat5" als meine Meinung verbreiten würde, dann würde ich auch schweigen.

Treuhandvertrag Hut aber vor der Schwiegermutter! Sie hat Charakter und deckt die krummen Geschäfte des Lackaffen nicht.

Logisch Aha, die Schwiegermutter gibt Grasser 500.00 Euro, damit dieser das Geld für sie gewinnbringend anlegt und der tut es auch, aber auf einem Konto, auf dem die Schwiegermutter keine Zugriffsberechtigung hat. Das ist absolut logisch und glaubwürdig. Dafür braucht man nicht einmal eine Unschuldsvermutung.
http://gedaunknsplitta.blog.de

Blütenreine Weste Ja, da ging es mir besser. Er meinte schon bei seiner Homepage-Affäre, als er ? 280.000 von der Industriellenvereinigung "geschenkt" bekam, er habe ein lupenreines Gewissen. Seit damals wusste ich, dass er lügt, wenn er den Mund aufmacht. Ich trage mich mit dem Gedanken zu seiner Gerichtsverhandlung zu fahren. Die Beerdigung seiner "weißen Weste" würde ich gerne miterleben. Aber seine Märchen sind ja zum Greifen. Er besorgt sich in der Schweiz einen Treuhänder, gründet Stiftungen, verschiebt Gelder über diverse Briefkastenfirmen und will uns weismachen, das habe er nur für die Schwiegermama gemacht. Aber er hat noch nichts dazgelernt. Er hält Beamte für blöd. Wohl weil sie ihr Geld mit ehrlicher Arbeit verdienen. Das wird er nie verstehen. Er gehört enteignet und abgeschoben.

... und immer wieder etwas Neues Neue Enthüllungen nehmen kein Ende. Wann kommt die Justiz endlich zur Sache?

Schwiegermutter da wird der schöne Karl- Heinz aber nicht amüsiert sein.

melden

Ach ja, ... Ein schöner Tag beginnt mit KHG ( Karlheinz Hinter Gittern )

Jetzt wird\'s ernst für den Schwiegersohn der Nation, die Schwiegermütter wenden sich ab;-)

melden

Re: Ach ja, ... Sie sind einfach Spitze!!! Ich habe mich halb zu Tode gelacht. Wie kommt man auf solche Interpretationen? Da fehlt mir jede Kreativität!

melden

Re: Ach ja, ... Mir auch;-))...der "KHG-Karli hinter Gittern" geistert schon länger durchs Internet. Noch nie gelesen?

melden

dreck am stecken! ich höre heute noch als er sagte,ich habe eine blütenreine weste,für diesen satz sollte dieser drecksack zu tode gepeitscht werden und mit ihm viele andere auch und wenn ich so recht überlege eigentlich unsere gesamte korrupte regierung.

wer bezahlt eigentlich diese ganzen lug und trug prozesse,natürlich wieder der arme steuerzahler,weg mit diesen dreckspack!!!!

da fällt mir doch gleich wieder der song von herbert grönemyeier ein "kinder an die macht"den die sind unsere wahre zukunft und nicht diese steuergelderverschlingenden schmarotzer!

Gruß,ein nicht mehr wähler!!!!

melden

Re: dreck am stecken! Jaaaaa,da gebe ich Ihnen Recht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

watelli melden

Re: dreck am stecken! Da gehören mehr ausgepeitscht. Die Fekter hat auch mit ihrer Aussage, die Bürgschaften für Griechenland sind ein Geschäft für uns, frech ins Gesicht gelogen, jetzt sieht alles anders aus.

melden

Re: dreck am stecken! sagte ich scho,die gesamte korrupte regierung gehört zu tode gepeitscht!

mundl66 melden

PFFFF: Sofü zum Vertrauen in die Justiz...................
laueter Ratten

christian95 melden

Wie beim Putin, Nordkorea oder Kuba! .... Werden in Österreich Richter auch (im Proporz) von SPÖ+ÖVP bestellt.

Österreich hat einen "Staatsfunk" bei dem, wie nicht anders zu erwarten, ebenfalls Pareigünstlinge versorgt werden. Das alles nenen sie dann "unabhängig".

Nachdem "EIN" Staatsfunk zu wenig ist, auch noch 9 x in den Ländern; überall Direktoren und Stellvertreter wieder im Poroprz..... Um das zu finanzieren müssen die Bürger jedes Jahr höhere Zwangsgebühren zahlen.

Dann wundern sich diese Typen über das geringe Vertrauen in die Justiz. Nachdem sie selber schon so abgehoben sind und die Realität nicht erkennen, beschäftigen sie wiederum "Parteigünstlinge" mit Studien und Umfragen....

Seite 1 von 2