Karl gehen bald die Gesprächspartner aus: Studenten ziehen sich aus Uni-Dialog zurück

ÖH-Chefin Maurer: "Sie hat den Bogen überspannt" Wissenschaftsministerin will den Dialog weiterführen

Karl gehen bald die Gesprächspartner aus: Studenten ziehen sich aus Uni-Dialog zurück © Bild: APA/Schlager

Nach den Rektoren steigen auch die Studenten aus dem vom Wissenschaftsministerium initiierten Hochschuldialog aus. Wissenschaftsministerin Karl habe mit ihrer Ankündigung, die Studieneingangsphasen (STEP) als Selektionsinstrument zu verwenden, "den Bogen überspannt", begründete die Vorsitzende der ÖH, Sigrid Maurer. Auch der Studentenprotestbewegung "reicht es", so Vertreter Philipp Feldbacher.

Ministerin Karl will trotz des Ausstiegs der Studenten und Rektoren den Hochschuldialog plangemäß weiterführen. Am Dienstag werde sie im Ministerrat einen Zwischenbericht präsentieren, so Karl. Anfang nächster Woche will sie sich auch mit den Studentenvertretern treffen und über deren Motive zum Ausstieg reden. Sie hoffe, dass diese wieder zurückkehren: "Nur wenn man dabei ist, kann man mitbestimmen."

"Karl nimmt Dialog nicht ernst"
Die Studenten sind da anderer Meinung. "Karl nimmt den Hochschuldialog nicht ernst", kritisierte Maurer. Auch beim Ziel, das Budget für den Hochschulsektor auf zwei Prozent des BIP anzuheben, zeige die Ministerin kein ausreichendes Engagement. "Sie müsste dieses Ziel viel vehementer einfordern", so Feldbacher, "auch wenn es sie ihre politische Karriere kostet".

Zum diesem Vorwurf der Studenten meinte Karl. "Ich werde natürlich die Ergebnisse des Hochschuldialogs ernst nehmen." Auch den Kritikpunkt der zu frühen Beendigung des Hochschuldialogs kann Karl nicht nachvollziehen: Dieser sei von vornherein bis zum Sommer angelegt gewesen. Außerdem wolle man ihn in einer anderen Art und Weise über den Juni hinaus fortführen - allerdings nicht mehr in dieser intensiven Form. Dabei sollten alle Betroffenen wieder an einem Tisch sitzen - "es wäre wünschenswert, wenn auch die Studenten mit dabei sind".

(apa/red)

Kommentare

derpradler

Diese Dame hofiert von Pröll, ist ihr Geld nicht wert! Also schicken wir sie nach Hause!

Seite 1 von 1