Geburtstag von

Karel Gott wird 75

Der "Meister" und "Biene Maja"-Sänger begeistert immer wieder mit Ohrwürmern

Geburtstag - Karel Gott wird 75 © Bild: imago/CTK Photo

Für seine Fans ist er einfach nur der "Meister": Seit mehr als fünf Jahrzehnten begeistert der Tenor Karel Gott seine Zuhörer mit immer wieder neuen Ohrwürmern. An "Bei uns war immer Babicka" erinnern sich die Großeltern. In "Kleine, freche, schlaue Maja" stimmt die mittlere Generation ein. Und die Jungen denken an Gotts Duett mit Gangsta-Rapper Bushido. Am heutigen 14. Juli Gott 75. Geburtstag.

Feiern will Gott - so sein wirklicher Name - diesmal im kleinen Kreis mit seiner Familie. "Von einer großen Feierlichkeit kann keine Rede sein, denn 75 zu werden ist kein besonderes Verdienst", sagt der Sänger auf dpa-Anfrage. Für eine Pause ist auch kaum Zeit: Erst im Frühjahr hat Gott seine Autobiografie "Zwischen zwei Welten" vorgestellt. Und für Herbst plant er eine große Tournee, die ihn in zehn tschechische und slowakische Städte führt.

Dass aus dem Elektrotechnik-Lehrling von einst ein Weltstar des Schlagers werden würde, der Konzerte von Moskau bis New York gibt, war nicht vorgezeichnet. Er hätte auch Maler werden können, bestand aber die Aufnahmeprüfung an der Kunstakademie nicht. Dann hatte er Glück, als der russische Tenor Konstantin Karenin in Prag sein Lehrer wurde. Der brachte Gott nicht nur die Kunst des Belcanto bei, sondern tolerierte auch seine Popambitionen.

Disziplin in Vegas gelernt

Stark beeindruckte den jungen Gott dann ein Gastspiel in Las Vegas, dem Mekka der Unterhaltungsbranche. "Wenn Las Vegas nicht gewesen wäre, dann wäre mein Start in den deutschsprachigen Ländern mit Sicherheit nicht so einfach gelungen", sagt er heute. Er lernte von den ganz Großen wie Frank Sinatra und vor allem eines: Disziplin. "Es gibt nur ein einziges "Attest", das die Absage eines Konzerts berechtigt: die Sterbeurkunde", merkt sich der junge Gott.

Entscheidung gegen Amerika

Er bekam Angebote, in Amerika zu bleiben. "Ich entschied mich aber ein für alle Mal, meinem europäischen Publikum treu zu bleiben, das mich geprägt hat, mich nie verraten hat und auf das ich mich verlassen kann", erklärt Gott. Bereut habe er das nie. Der Erfolg kommt Schlag auf Schlag: Mit dem Udo-Jürgens-Lied "Tausend Fenster" tritt er 1968 im Eurovision-Songcontest für Österreich an. Dann wird das Album "Die goldene Stimme aus Prag" Nummer 1 in Deutschland. Es folgen Goldene Schallplatten 1979 für "Triumph der goldenen Stimme" und 2010 für die Single "Für immer jung".

Karel Gott
© APA/DPA

Sozialismus vorgeworfen

Kritiker halten Gott seine Karriere in der Zeit des Sozialismus vor. Er unterzeichnete die "Anticharta", die sich gegen die Bürgerrechtsbewegung richtete. Das tschechoslowakische Regime ehrte ihn mit dem Titel Nationalkünstler. Doch er war es auch, der bei der friedlichen Wende vor 25 Jahren mit den Demonstranten auf dem Wenzelsplatz in die Nationalhymne einstimmte. Er habe sein Ostblock-Publikum mit internationaler Popmusik vertraut gemacht, als zwischen Ost und West nicht die besten Beziehungen herrschten, betont Gott in der Rückschau. "Und gerade darauf bin ich stolz."

Frauen und Autos

Karel Gott eroberte nicht nur die Schlager-, sondern auch die Frauenwelt. Der Kavalier der alten Schule liebte schnelle Autos, überlebte zwei schwere Unfälle. Als er 2008 überraschend die junge Ivana in Las Vegas heiratete, war es eine Sensation. Der einst wilde Junggeselle genießt inzwischen das Familienleben mit seinen beiden kleinen Töchtern Charlotte und Nelly. "Sie geben mir eher Energie, als sie zu nehmen", meint Gott und spricht von einer großen Verantwortung. Anders als früher freue er sich heute über jede Fahrt nach Hause: "Ich kehre nämlich nicht in ein leeres Haus zurück, sondern zu meiner Familie."

Kommentare