Kapfenberg die drei Punkte abknöpfen:
Salzburger glauben wieder an den Titel

Moniz: "Meisterschaft ist noch nicht entschieden" Gregoritsch hofft auf Highlight und Punkterekord

Kapfenberg die drei Punkte abknöpfen:
Salzburger glauben wieder an den Titel © Bild: GEPA/Luger

Die Salzburger wollen alles daran setzen, um im Rennen um den Meistertitel zu bleiben. Dafür notwendig ist heute Abend ein Heimsieg gegen den Kapfenberger SV (20.30 Uhr, live im NEWS.at-Ticker). Die Mozartstädter liegen nur drei Punkte hinter Tabellenführer Sturm Graz. Aber die Gäste aus Kapfenberg haben auch noch Ziele und wollen sich nicht kampflos geschlagen geben.

Der in seinem Amt bestätigte Cheftrainer Ricardo Moniz hofft, dass seine Salzburger an die Leistung vom 4:0-Heimsieg am Samstag gegen Wiener Neustadt anknüpft. "Wir wollen die Linie vom Wiener-Neustadt-Spiel durchziehen", sagte Moniz. "Da haben wir mit der jüngsten Mannschaft der Red-Bull-Ära gespielt. Das sind Zeichen, dass wir in die richtige Richtung gehen", merkte Heinz Hochhauser, nun offiziell wieder Sportdirektor der Bullen, an.

Moniz sieht durch das öffentliche Bekenntnis zur sportlichen Führung keine Veränderung für die Mannschaft. "Die Spieler waren jeden Tag voll fokussiert. Die Trainerfrage war kein Thema. Wir wollen gegen Kapfenberg die Leistung abrufen, die wir für einen Sieg brauchen. Die Meisterschaft ist noch nicht entschieden", meinte der Niederländer, dessen Team drei Punkte hinter Tabellenführer Sturm Graz auf Rang drei liegt. "Es gibt zwar keinen Druck, aber bei Red Bull hat man immer Druck", stellte Moniz trotz des kurzfristig geänderten Club-Kurses klar.

Kapfenberg hat auch noch Ziele
Auf den ersten Blick geht es für die Kapfenberger um nichts mehr, Rang acht scheint einzementiert. Trainer Werner Gregoritsch hat aber eine für den Kapfenberger SV historische Bestmarke im Auge. Der bisherige Punkterekord (36) aus der Saison 2008/09 ist nur mehr einen Zähler entfernt. "Diesen Rekord wollen wir knacken. Außerdem geht es darum, gegen eine sehr starke Salzburger Mannschaft möglicherweise ein Highlight zu setzen. Wir wollen couragiert auftreten", meinte Gregoritsch.

Die Kapfenberger haben in Salzburg bereits zweimal für Überraschungen gesorgt, nach einem 5:2 in der Saison 2008/09 folgte im vergangenen Herbst ein 2:0. "Wir sind aber auch diesmal klarer Außenseiter, werden uns aufs Kontern und eine gute Ordnung konzentrieren. Das liegt uns", sagte Gregoritsch.

Gregoritsch plant mit Alar
Kapfenbergs Top-Torschütze Deni Alar fehlt in Salzburg verletzt. Für den 21-Jährigen liegen zahlreiche Anfragen vor, auch aus dem Ausland. Gregoritsch glaubt aber, dass Alar seinen laufenden Vertrag bis 2012 erfüllen wird. "Ich plane mit ihm, nehme es aber so, wie es kommt."

Auch Gregoritsch-Sohn Michael soll bleiben, die internationalen Angebote (u.a. vom AC Milan) würden die Jugendabteilungen der jeweiligen Clubs betreffen. "Bei uns zählt er zum Bundesliga-Stammkader. Das wäre also ein Rückschritt. Außerdem macht er im nächsten Jahr Matura", stellte Gregoritsch senior klar.

FC Red Bull Salzburg - Kapfenberger SV Superfund:
(Red-Bull-Arena, 20.30 Uhr, SR Einwaller)

Mögliche Aufstellungen:

Salzburg: Tremmel - Hierländer, Afolabi, Hinteregger, Ulmer - Leitgeb/Offenbacher, Cziommer, Jantscher - Zarate, Alan, Svento

Ersatz: Gustafsson - Bodnar, Pokrivac, Teigl, Boghossian, Wallner
Fraglich: Leitgeb (Knieprobleme), Sekagya (familiäre Gründe)
Es fehlen: Mendes (Muskelsehneneinriss im Unterschenkel), Dudic (Muskelfaserriss), Douglas, Schiemer, Schwegler (alle langzeitverletzt)

Kapfenberg: R. Wolf - Taboga, Schönberger, Mavric, Welnicki - Fukal - Hüttenbrenner, Sencar, Spirk, Felfernig - Elsneg
Ersatz: Kostner - Scharifi, Stadler, M. Gregoritsch, Erkinger, Gollner, Gucher, Tieber
Es fehlen: Alar, Kocin, Schmid, Ch. Kröpfl, Rauscher, Pavlov (alle verletzt)

(apa/red)