Kannibalen-Koch zu 30 Jahren verurteilt:
Engländer erstach Freund und verspeiste ihn

Täter gab Angst vor Vergewaltigung als Motiv an Koch hatte sein Opfer zum Abendessen eingeladen

Weil er seinen Liebhaber erstochen und danach einen Teil von dessen Oberschenkel gebraten und gegessen hat, muss ein 36-jähriger Engländer für 30 Jahre ins Gefängnis. Ein Richter legte im englischen Leeds das Strafmaß fest, nachdem ein Geschworenensenat den Mann des Mordes für schuldig befunden hatte. Im Laufe des Prozesse hatte der Koch ausgesagt, er habe Angst gehabt, von dem 33-Jährigen vergewaltigt zu werden.

Richter James Stewart bezeichnete den Fall als eine der "grausigsten Taten", denen er je begegnet sei. "Bis zu diesem Fall habe ich Kannibalismus mit lange vergangenen Zeiten oder mit Robinson-Crusoe-Geschichten verbunden."

Der Koch hatte den 33-jährigen Mann zum Abendessen eingeladen. Als sich der Gast ihm dann sexuell näherte, schnitt er ihm die Kehle durch und stach mehrfach auf ihn ein. Anschließend schnitt er Fleischstücke aus der Leiche heraus und bereitete sie in der Küche zu.
(apa/red)