Kannibale von Wien kriegt den Mund nicht
auf: Verdächtiger schweigt im Verhör eisern

Keine Organentnahme aus Brust- und Bauchbereich Aber: Schädelmasse und Teil der Zunge auf Teller<br>Unklar: Teile der Leiche gegessen? Bilder vom Tatort

Kannibale von Wien kriegt den Mund nicht
auf: Verdächtiger schweigt im Verhör eisern

Robert A. befindet sich im Wiener Landesgericht. Dort wird entschieden, ob über den Verdächtigen die Untersuchungshaft verhängt oder der junge Mann vorläufig beispielsweise in einem Krankenhaus mit geschlossener Abteilung untergebracht wird, sagte Gerhard Jarosch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien.

"Innerlich sehr angespannt"
Im Verhör mit der Polizei sei der 19-Jährige "nur dagegessen und hat die Fragen nicht beantwortet", berichtete Gerald Höbarth vom Kriminalkommissariat West. Wenn es um seine Herkunft ging - die Familie dürfte aus Köln stammen - habe der 19-Jährige kurz und abgehackt, aber "relativ klar" geantwortet. Auf Höbarth selbst habe der unterstandslose Verdächtige bei einem kurzen Zusammentreffen "schon einen ziemlich erregten und aufgewühlten Eindruck" gemacht. "Er wirkte innerlich sehr angespannt, aber äußerlich ruhig." Von angeblichem Randalieren in der Arrestzelle wusste der Kriminalist nichts.

Wohnung versiegelt
Die Befragungen wurden nun bis auf weiteres eingestellt - derzeit konzentrieren sich die Ermittler auf die Suche nach Angehörigen des Verdächtigen. Auch die wegen der großen Anzahl an Spuren sehr aufwendige Tatortarbeit gilt als abgeschlossen. Die Wohnung in der Reichsapfelgasse 26 wurde versiegelt. "Wenn der Beschuldigte gar nichts sagt, ist der Sachbeweis besonders wichtig", erklärte Höbarth.

Mit Hantel erschlagen
Die Obduktion der schrecklich zugerichteten Leiche wurde bereits abgeschlossen. Laut dem vorläufigen Ergebnis gelten ein offenes Schädel-Hirn-Trauma und ein Brusttrauma als Todesursachen. Der Mörder hatte seinen Mitbewohner mit einer Zehn-Kilo-Hantel erschlagen und ihn mit einem Messer "vom Kehlkopf bis zu den Genitalien" aufgeschlitzt, sagte Höbarth.

Leichenteile auf Teller angerichtet
Die Gerichtsmedizin hat festgestellt, dass keine Organe aus Brust- und Bauchbereich, aber "Schädelmasse und ein Teil der Zunge" aus dem völlig zerschmetterten Kopf entnommen wurden. Diese hatten die entsetzten Polizisten auf einem Teller angerichtet in einem Nebenraum entdeckt.

DNA-Untersuchungen ausständig
Ausständig sind noch DNA-Untersuchungen. Sie sollen u.a. klären, ob die am Verdächtigen festgestellten Blutspuren - A. war am Tatort mit blutverschmiertem Mund festgenommen worden - vom Mordopfer stammen. Der Verdacht, dass der 19-Jährige Teile der Leiche gegessen haben könnte, sei bisher "weder widerlegt noch bestätigt" worden, so Höbarth.

Streit am Sonntagabend
Die Annahme, dass der Mord zwei bis drei Tage vor der Entdeckung stattgefunden hat, dürfte sich laut Höbarth bewahrheiten. Aussagen mehrerer Hausbewohner, die am Sonntag gegen 21.00 Uhr einen Streit aus der Wohnung gehört haben wollen, hätten nun "großes Gewicht". Denn bei der Obduktion konnte der genaue Todeszeitpunkt nicht geklärt werden.

Internationales Aufsehen
Die Ermittler waren mit zahlreichen Anfragen auch internationaler Medien zu dem Aufsehen erregenden Fall konfrontiert. Vor allem deutsche Journalisten hätten sich zahlreich gemeldet. Der US-Nachrichtenkanal CNN widmete dem "österreichischen Hannibal Lecter" einen mehrminütigen Beitrag. (apa/red)

(apa/red)