Die "wahre Story"

Erste Einblicke in die Verfilmung des heimischen Entführungs-Dramas "3096 Tage"

von
© Video: Constantin Film

Es war ein unvollständiges Drehbuch zur Kampusch-Story, dass Bernd Eichinger hinterließ, als er 2001 plötzlich an einem Herzinfarkt verstarb. Doch es wurde auch nach dem Ableben des deutschen Regisseurs fertig gestellt und auch produziert. Nun gibt es bereits einen ersten Trailer zu der Story, in der die Irin Antonia Campbell-Hughes die Hauptrolle übernommen hat.

"Nur einer konnte überleben"

„Nur einer von uns konnte überleben“, so startet die Erzählung von Natascha Kampusch im Film „3096 Tage“. Zu sehen ist sie dabei als kleines Mädchen, dass vom Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil (verkörpert vom Dänen Thure Lindhardt) am Nachhauseweg von der Schule entführt wird. Doch, wie inzwischen weltweit bekannt ist, sollte diese Entführung nur der Anfang sein von einer über acht Jahre andauernden Freiheitsentziehung.

Der Clip offenbart zudem noch Szenen von der Entführten mit ihrem Peiniger beim Ski fahren, beim (nicht ganz freiwilligen) Tanzen oder im Wald. Regisseurin Sherry Hormann („Wüstenblume“) inszeniert in „3096 Tage“ laut Ankündigung nichts als die „wahre Story“, die 2013 ins Kino kommen wird.

Kommentare