Kampf der Cola-Giganten: Die Erzrivalen Coca Cola und Pepsi im FORMAT-Aktienduell

Analyse: Welcher der Riesen hat die Nase vorn? Duell Coke vs. Pepsi setzt sich an der Börse fort

Ein Getränkeautomat ist eine Märchenwelt. Eingeworfene Münzen gehen auf eine abenteuerliche Reise. Wundersame Maschinen füllen ein schwarzes Getränk in Flaschen ab, und die winzigen Bewohner feiern das fertige Produkt, eine Flasche Coca-Cola - so zumindest im aktuellen Werbespot.

Die Realität sieht anders aus. Keine Spur von heiler Welt, der Erzrivale Pepsi schenkt Coca-Cola nichts. Das Duell der Giganten setzt sich auch an der Börse fort. FORMAT verrät Anlegern, welche Aktie "besser schmeckt".

Sechs Milliarden Gewinn
1886 als Morphiumalternative erfunden, ist Coca-Cola heute die bekannteste Marke der Welt. Sie ist Symbol des Kapitalismus und untrennbar mit dem American Way of Life verbunden. Der Imageverlust der USA in den vergangenen Jahren ist damit auch an Coca-Cola nicht spurlos vorübergegangen. Topmanager gaben sich die Klinke in die Hand, Streitigkeiten mit Abfüllern und sinkende Absatzzahlen in den entscheidenden Märkten haben sich im Jahr 2004 negativ auf die Coca-Cola-Aktie ausgewirkt. Inzwischen hat sich die Lage an der Börse stabilisiert, ein Kurswachstum von 2,3 Prozent in den vergangenen 12 Monaten ist aber nicht gerade berauschend. Ein Gewinnwachstum von 7 Prozent und eine für US-Verhältnisse hohe Dividendenrendite von 2,8 Prozent stimmen Anleger wieder optimistisch. Coca-Cola erzielte im Vorjahr einen Umsatz von 23 Milliarden Dollar, davon 6 Milliarden Gewinn vor Steuern.

Doch an der Börse wie auch in anderen Bereichen muss sich der klassische Getränkehersteller Coca-Cola dem Konkurrenten Pepsi geschlagen geben. Rechtzeitiges Erkennen und Umsetzen von Trends, Produktinnovationen und stärkeres Wachstum ließen die Pepsi-Aktie stetig steigen - allein in den vergangenen zwölf Monaten um 16,8 Prozent. Mit einer Marktkapitalisierung von 106 Milliarden US-Dollar hat Pepsi seinen Konkurrenten Coca-Cola (104 Milliarden US-Dollar) kürzlich überholt.

Coca-Cola erzielt 80 Prozent seines Umsatzes durch kohlensäurehältige Getränke, während Pepsi lediglich 20 Prozent des Umsatzes aus klassischen Sprudelgetränken ge-neriert. Ein Pluspunkt für Pepsi: Im essenziellen Markt USA sind Kohlensäure und Zucker längst out. Pepsis Erfolg beruht auf einer breiten Produktpalette. Snacks, Fruchtsäfte, Mineralwasser und Tee bilden die lukrative Basis des Geschäfts. Pepsi hat außerdem den Trend zu Sport- und Wellnessgetränken frühzeitig umgesetzt und dominiert mit Gatorade den wachsenden US-Sportgetränkemarkt zu 80 Prozent. Powerade, das Pendant von Coca-Cola, ist mit einem Marktanteil von 19 Prozent weit abgeschlagen Nummer zwei.

Unterm Strich ergibt das für Analyst Alexander Sikora von der Erste Bank ein klares Ergebnis für Anleger: Die Pepsi-Aktie hat durch erfolgreichere Strategien, Innovationen und dynamischere Wachstumszahlen eindeutig "die Nase vorn". Darin stimmt Sikora auch mit den meisten anderen Analysten überein: Pepsi ist für alle 14 befragten Experten ein Kauftipp. Coca-Cola ist als klassische Defensivmarke mit stetigem Cashflow und regelmäßigen Dividendenausschüttungen nur als langfristiges Investment für konservative Anleger interessant. - Arthur Gaisberger

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen FORMAT!