Kärntnermilch

Weißes Gold aus
dem Herzen der Alpen

Kärntnermilch - Weißes Gold aus
dem Herzen der Alpen © Bild: Kärtnermilch, Raffael Stiborek

Weil sich die Kühe der Kärntnermilch wohlfühlen, produzieren sie Europas beste Rohmilch. Strengste Kontrollen sorgen auch dafür, dass das so bleibt.

THEMEN:

Schafgarbe, Spitzwegerich, Melisse oder Krauseminze – das lieben Kühe. Die vielen Kräuter auf heimischen Wiesen, Weiden und Almen sind etwas ganz Besonderes für Kühe und geben der Rohmilch der Kärntnermilch eine ganz spezielle Note. Für die Bergbauern der Kärntnermilch sind ihre Tiere nicht einfach nur Nutztiere, sondern die Kühe haben alle Namen und verbringen den Großteil des Jahres auf der Weide, denn nur so können Rinder ihr arttypisches Verhalten optimal ausleben. Die Weidehaltung zählt zu den natürlichsten Haltungsformen für Rinder. Sie garantiert den Kühen ausreichend Bewegung, Luft, Licht, Sonne und frisches Gras. Von der Weidehaltung profi-tieren aber Rinder und Menschen gleichermaßen. Sie steigert das Wohlbefinden und damit auch die Gesundheit der Tiere, gleichzeitig werden so vielfältige Kulturlandschaften zur Freude der Menschen geschaffen.

Strengste Kontrollen

Obwohl pro Tag 1413 Bauern 310.787 Kilogramm Milch in die Molkerei liefern, muss maximale Sicherheit für die Konsumenten gewährleistet sein. Dafür hat die Kärntnermilch ein ausgefeiltes Kontrollsystem installiert. „Jedes Produkt aus unserem Haus durchläuft zwischen 40 und 60 Prüfschritte. Dabei kann bis ins Detail die Milchherkunft nachvollzogen werden. Zusätzlich wird jeder Bauer drei-bis viermal im Monat unangemeldet kontrolliert“, so Kärntnermilch-Geschäftsführer Helmut Petschar. Die Molkerei wird zudem von externen Prüfstellen wie der Austria Bio Garantie, der führenden heimischen Biokontrollstelle, der qualityaustria und der Agrovet, einer angesehenen landwirtschaftlich-tierärztlichen Qualitätsagentur, laufend überprüft.

Garantiert gentechnikfrei

Seit 1. Februar 2006 ist die gesamte Rohmilchanlieferung der Kärntnermilch garantiert gentechnikfrei. Dafür mussten sich alle Milchlieferanten der Kärntnermilch einer Risikoanalyse unterziehen und auf gentechnikfreie Futtermittel umstellen. Zudem wurde eine Zertifizierung aller Bauern durch ein akkreditiertes Unternehmen durchgeführt. Durch diesen Umweltbeitrag der Kärntnermilch bleibt der natürliche, über Jahrhunderte gewachsene Artenbestand in Österreich erhalten. Kärntnermilch-Geschäftsführer Petschar: „Die Kärntnermilch war das erste Molkereiunternehmen Österreichs, das alle 400 Produkte garantiert gentechnikfrei anbieten konnte.“

Spitzenmilch braucht schonende Verarbeitung

Höchste Produktqualität erreicht man nur dann, wenn neben der Rohstoffqualität auch in der Verarbeitung höchste Standards gelten. „Durch Innovationen sind wir stetig bemüht, hier die Qualität auf dem höchsten europäischen Niveau zu halten, und das ist uns in den vergangenen Jahren ausgezeichnet gelungen“, so Kärntnermilch-Verkaufs-und -Marketingleiter Wolfgang Kavalar.

Produktion mit Verantwortung

Grund für die internationale Resonanz ist nicht zuletzt ein konsequenter Zugang zum Thema Nachhaltigkeit. Schon seit den 90er-Jahren steht Kärntnermilch für höchste Qualität bei der Milchproduktion. Auf die Pionierrolle ist die Kärntnermilch stolz, und deshalb wird stetig an einer Optimierung der Standards gearbeitet. Neben der hohen Qualität spielen in den vergangenen Jahren auch Faktoren wie die Umwelt, Energieeffizienz, Klimaschutz und insbesondere der Tier-sowie der Artenschutz in der Milchproduktion eine immer wichtigere Rolle. Petschar, Geschäftsführer der Kärntnermilch: „Für die Zukunftsfähigkeit unserer Landwirtschaft ist ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen und unserer Umwelt entscheidend. Mit unseren Milchprodukten gelingt der Schulterschluss zwischen Konsumenten, Bauern und Verarbeitern.“

© Kärtnermilch

Kärntnermilch ist gelebte Solidarität

Das Unternehmen Kärntnermilch wurde 1928 in Villach gegründet. An der Genossenschaft sind bis heute alle 1413 Bauern, die Milch an die Molkerei liefern, beteiligt. Helmut Petschar, Geschäftsführer der Kärntnermilch: „Dadurch ist garantiert, dass die Bauern fair bezahlt werden, und auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ist ein Überleben aller gewährleistet. Bei uns wird der Solidargedanke bis heute gelebt.“

Das Unternehmen beschäftigt heute 180 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Insgesamt stellt die regionale Molkerei 400 verschiedene Produkte her. Zu den beliebtesten Produkten zählen der Drautaler Käse, Almkäse und Mascarpone. Im Sortiment findet sich aber auch Ausgefallenes wie Zitronen- oder Steinpilzbutter. Zudem ist die Kärntnermilch die größte Spezialmolkerei für laktosefreie Produkte.

Die Produkte der Molkerei aus dem Herzen der Alpen sind nicht nur in Österreich sehr beliebt, sondern auch im Ausland höchst gefragt. Produkte der Regionalmolkerei finden sich bereits in 13 europäischen Ländern in den Regalen. Sogar in Dubai gibt es mittlerweile Produkte der Kärntnermilch.

www.kaerntnermilch.at

Kommentare