Kärntner bleiben Tabellenschlusslicht:
Dezimierte Kapfenberger erkämpfen ein 1:1

Steirer bereits ab der 59. Minute nur noch zu Zehnt Schinkels-Elf konnte klare Überlegenheit nicht nutzen

Kärntner bleiben Tabellenschlusslicht:
Dezimierte Kapfenberger erkämpfen ein 1:1 © Bild: APA/Eggenberger

Eine kleine Vorentscheidung im Abstiegskampf ist in der 12. Runde der Fußball-Bundesliga ausgeblieben. Im Kellerduell trennten sich Austria Kärnten und Kapfenberg am Wörthersee mit einem 1:1 (0:1), den Tabellenletzten aus Klagenfurt trennen vom Neunten aus der Steiermark weiterhin zwei Punkte. Alar hatte Kapfenberg in der 38. Minute zwar in Führung gebracht, die Gäste mussten schließlich aber froh sein, nur ein Gegentor (durch Sandro/75.) kassiert zu haben.

Alar hat nach 441 torlosen Minuten mit dem erst siebenten Saisontor seines Teams immerhin die Torflaute der Kapfenberger beendet, Kärnten holte nach dem 0:0 gegen Wiener Neustadt vor einer Woche das zweite Unentschieden in Serie.

Kärnten hatte vor 6.254 Zuschauern in einer schwachen ersten Hälfte zwar mehr Spielanteile, war aber ebenso wenig imstande, Chancen herauszuspielen, wie die Gäste. Die beste Möglichkeit vergab Dollinger mit einem Freistoß in der 19. Minute an die Stange. In der 25. Minute musste Heinz Weber Kärntens Einser-Tormann Andreas Schranz ersetzen, der mit einer Muskelblessur am Oberschenkel ausschied.

Grober Schnitzer von Routinier Hiden
Das 0:1 hatte ausgerechnet der routinierte Abwehrchef Martin Hiden zu verantworten: In der 38. Minute präsentierte der Ex-Teamspieler mit einem weiten und langsamen Rückpass zu Goalie Weber dem heranlaufenden Alar den Ball am Servierteller, der 19-Jährige schob problemlos ein. Es folgte eine Phase, in der die Steirer sogar auf 2:0 hätten erhöhen können - Weber rettete aber bei einem Sencar-Kopfball (41.).

Sturmlauf der Kärntner in Hälfte zwei
Nach dem Seitenwechsel war Kärnten aufgewacht und wie ausgewechselt, allein der unermüdlich rackernde Dollinger scheiterte zweimal nur am nun vielbeschäftigten, aber glänzend disponierten Kapfenberg-Goalie Wolf (48., 50.). Für Kapfenberg kam es aber noch schlimmer: In der 56. Minute musste Innenverteidiger Rauscher verletzt vom Platz, kurz darauf sah sein Partner Fukal nach einem theatralischen "Flug" Dollingers Gelb-Rot.

Die Chancen waren weiter aufseiten der haushoch überlegenen Gastgeber: So ging ein Kopfball von Kaufmann nur knapp am Tor vorbei (67.) und wurde ein Treffer des zur Halbzeit eingewechselten Mittelfeldspielers wegen Abseits nicht anerkannt (70.). Doch die klare Überlegenheit wurde noch belohnt. Den Abpraller nach Dollingers Weitschuss brachte Sandro mit etwas Glück zum 1:1 ins Netz (75.).
Aufregung herrschte in der Schlussphase nach einem Zusammenstoß von Schembri mit Wolf (82.), wenig später konnte Sandro aus einem Gestocher knapp vor Wolf keinen Nutzen ziehen.

Endstand Kärnten - Kapfenberg 1:1 (0:1)
Klagenfurt, Hypo Group Arena, 6.254, SR Drachta.

Torfolge:
0:1 (38.) Alar
1:1 (75.) Sandro

Kärnten: Schranz (25. H. Weber) - Troyansky, Hiden, Zivny - Hinum, Blanchard, Dollinger, Prawda - Mair (46. Kaufmann), Schembri (85.
Sand), Sandro

Kapfenberg: Wolf - Gansterer, Rauscher (56. Schönberger), Fukal,
Schellander - Majstorovic - Schmid, Sencar, Heinz (63. Siegl),
Felfernig - Alar (75. Kozelsky)

Gelb-Rot: Fukal (59.)
Gelbe Karten: Dollinger bzw. Schönberger, Wolf

(apa/red)