Kärnten-Wahl von

Haider prägte das Land

Acht Landerhauptmänner seit 1945 -Wedenig am längsten, Ambrozy am kürzesten im Amt

Jörg Haider zu LEbzeiten am Wörthersee. © Bild: NEWS Herrgott Ricardo Auftrag

In Kärnten hat es seit 1945 acht Landeshauptleute gegeben. Zuletzt wurde Gerhard Dörfler vom BZÖ am 23. Oktober 2008 vom Kärntner Landtag in dieses Amt gewählt. Am 1. März 2009 schaffte er dann - damals noch als BZÖ-Spitzenkandidat - 45,5 Prozent der Stimmen. Mittlerweile ist der ehemals orange Landeshauptmann ins Lager der FPK gewechselt, ein ähnlich großer Erfolg wie bei der letzten Wahl liegt für ihn diesmal allerdings in weiter Ferne.

Vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis zum Jahr 1989 gab es ausschließlich Regierungschefs, die der SPÖ angehörten und seit 1970 mit absoluter Mehrheit regierten. Längst dienender Landeshauptmann war Ferdinand Wedenig, er regierte von April 1947 bis April 1965. Auch den kürzest-dienenden Regierungschef stellte die SPÖ, Peter Ambrozy war von September 1988 bis Mai 1989 im Amt.

Er wurde von Jörg Haider abgelöst, der zwei Jahre später von SPÖ und ÖVP wegen seiner Aussagen über die "ordentliche Beschäftigungspolitik" in der Nazizeit abgewählt wurde. Danach regierte die ÖVP, Christof Zernatto wurde als Kompromisskandidat gewählt - und blieb bis 1999. In diesem Jahr kehrte Haider ins Amt zurück, bis zu seinem überraschenden Unfalltod am 11. Oktober 2008.

Die Kärntner Landeshauptleute seit 1945:

Hans Piesch (S) 10.12.1945 - 12.03.1947

Ferdinand Wedenig (S) 25.04.1947 - 12.04.1965

Hans Sima (S) 12.04.1965 - 12.04.1974

Leopold Wagner (S) 19.04.1974 - 28.09.1988

Peter Ambrozy (S) 28.09.1988 - 30.05.1989

Jörg Haider (F) 30.05.1989 - 21.06.1991

Christof Zernatto (V) 25.06.1991 - 08.04.1999

Jörg Haider (F/B) 08.04.1999 - 11.10.2008

Gerhard Dörfler (B) 23.10.2008 -

Kommentare

ja er hat die braunen prägung im lande wieder aufgefrischt !

Seite 1 von 1