Kärnten von

Familientragödie in Klagenfurt

Ehepaar erstochen aufgefunden. Sohn starb am selben Tag bei Crash auf A2.

Familientragödie in Kärnten © Bild: APA/Gert Eggenberger

Ein Ehepaar ist am Mittwoch erstochen von der Polizei in seiner Klagenfurter Wohnung aufgefunden worden. Die 40 Jahre alte Frau und ihr 50-jähriger Ehemann dürften laut ersten Ermittlungsergebnissen mit einem 30 Zentimeter langen Küchenmesser getötet worden sein. Die Beamten fanden die beiden, weil sie ihnen die Nachricht vom Unfalltod des 19-jährigen Sohnes überbringen wollten.

Dieser war in den frühen Morgenstunden auf der Südautobahn A2 bei Velden (Bezirk Villach-Land) in einem Baustellenbereich mit einem Pkw mit stark überhöhter Geschwindigkeit einem Lkw aufgefahren. Er erlitt dabei tödliche Verletzungen. Die Eltern dürften in der Nacht auf Mittwoch getötet worden sein. Darüber, wie die Todesfälle zusammenhängen, herrschte bei der Polizei zunächst noch Unklarheit.

"Es gibt viele Blutspuren in der Wohnung", sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio am späten Mittwochnachmittag zur APA. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde im Wohnbereich gefunden. "Alle drei Verstorbenen dürften zusammengelebt haben."

Der 19-Jährige war nicht das einzige Kind des Ehepaars. Es gibt einen zweiten Sohn, er ist 21 Jahre alt und lebt in Kärnten. Zuletzt wohnte er allem Anschein nach aber nicht beim Rest der Familie. Dionisio: "Er wurde verständigt und wird jetzt psychologisch betreut. Er ist noch nicht vernehmungsfähig."

Kommentare

Oberon
Oberon melden

Eine tragische Geschichte, ich hab's vorhin auf ORF2 gehört. Man vermutet, der Sohn könnte seine Eltern getötet haben, aber das wird sich sicher nach diversen Untersuchungen herausstellen.

Anm.: Vorhin stand da noch, dass es Österreicher waren, jetzt ist diese Info entfernt worden, und nicht nur hier! Wenn man das schon anführt, dann in JEDEM Fall, sonst wird's ungerecht.

SusanneJelinek melden

Hallo Oberon, dieser Bericht wurde nicht verändert und hat keine Informationen zu der Nationalität der Opfer enthalten. Eine etwaige, diesbezügliche Info müssen Sie daher auf einem anderen Medium gelesen haben.

Schöne Grüße, die News.at-Redaktion.

Oberon
Oberon melden


Hallo Frau Jelinek,

ich bin mir ziemlich sicher, dass die Nationalität erwähnt wurde, da ich NEWS zuerst gelesen habe und später erst die "Krone". Dort haben es user erwähnt, dass die Anmerkung "es waren Österreicher" entfernt wurde, danach war es auf NEWS auch nicht mehr zu lesen. Ich möchte nicht behaupten, ein fotografisches Gedächtnis zu haben, jedoch ein gutes Auge für Details....

Oberon
Oberon melden

Wie auch immer, kein Problem, wenn die Herkunft erwähnt wird, aber dann der Fairness halber bei ALLEN.

Schöne Grüße, Oberon

ist ja ganz einfach zu erklären der eigene sohn wars und

Seite 1 von 1