Kärnten-Wahl von

Dobernig angezeigt

Valentinskonzerte: Amtsmissbrauch und Wahlkampf auf Steuerzahlerkosten

Kärnten-Wahl - Dobernig angezeigt © Bild: Profil Walter Wobrazek

Kärntens ÖVP-Vizechef und Wirtschaftsbunddirektor Markus Malle zeigt den freiheitlichen Landesrat Harald Dobernig bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft an. In der Anzeige wird Dobernig Amtsmissbrauch und Wahlkampf auf Steuerzahlerkosten vorgeworfen, weil der "Volkskulturreferent" kurz vor der Wahl am 3. März vier Valentinskonzerte mit gratis Eintritt veranstaltet. FPK-Chef Kurt Scheuch wies die ORF-Berichterstattung als "tendenziös", die Vorwürfe an sich als "unrichtig und falsch" zurück. Auch Dobernig bestritt die Vorwürfe.

"Der Brief mit der Anzeige wird heute abgeschickt", sagte Malle zur APA. Bei der Sachverhaltsdarstellung handle es sich um die erste Anzeige, die er je gemacht habe. "Es ist eine Unverfrorenheit, so mit öffentlichem Geld zu umzugehen." Dobernigs Valentinskonzerte kurz vor der Landtagswahl, bei denen er selbst und Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) zugegen sein werden, folgten dem gleichen Muster wie die BZÖ-Wahlkampfbroschüre von 2009, die Gegenstand von umfangreichen Ermittlungen ist. Zudem seien die engagierten Künstler nicht alle aus Kärnten. Daher sei das Argument Dobernigs, er fördere die Kärntner "Volkskultur", nicht richtig, ärgerte sich Malle.

Dobernig reagierte am Mittwoch in einer Aussendung auf die Vorwürfe. Es handle sich bei den Veranstaltungen durch das Land keinesfalls um Wahlwerbung auf Steuerzahlerkosten, verdeckte Parteienfinanzierung oder einen Verstoß gegen das Werbeverbot im Wahlkampf. "Die Durchführung der Valentinskonzerte wurde schon lange bevor von einer vorgezogenen Landtagswahl die Rede war, beschlossen." Es sei zudem "völlig absurd und eine glatte Lüge", wenn behauptet werde, für die Organisation der Konzerte seien 130.000 Euro an eine FPK-nahe Agentur geflossen.

Kommentare

wollte der nordslowener mit dieser aktion von seiner abstammung ablenken !

Gibt es da einen Schuldigen??
Sollte jemand vor Gericht kommen wird es sicher wieder keinen Schuldigen geben zwecks einen Formalfehlers.

Laleidama

das ist noch ein Bild bevor er sich anfüttern begann...in Anbetracht was ihn alles so vor Gericht erwarten dürfte....Verdacht des Amtsmissbrauch in mehreren Fällen, Verdacht der GEldwäsche im Birnbacher Skandal......

Es wird Zeit, dass bald ein anderer "KULTUR" Landesrat kommt, der wirklich was von "ECHTER" Volkskultur und sauberen Geschäften was versteht..........

Also sieht man davon ab, dass das gaanz zufällig im Wahlkampf stattfindet, dass Dörfler anschließend wohl wieder erzählen wird, dass er keinen Dobernig kenne und er davon völlig überrascht worden wäre dass gerade Wahlkampf ist ( so ähnlich hat sich das zumindest heute im Ö1 Mittagsjournal angehört), dass, wo Kärnten so pleite ist wie nie zuvor, Gratistickets für Humptata und Tschinderassabum vielleicht doch nicht das Gelbe vom Ei sind, blendet man also all das aus, dann bleibt immer noch die Tatsache, dass Dobernig den Kärntnern mit öffentlichem Geld etwas, das weder bodenständig noch Kultur ist als Kärntner Volkskultur andienen will, damit er sich darin grinsend sonnen kann. Und allein das wäre ein hinreichender Grund um einen nassen Fetzen zweckzuentfremden und den sog. Volkskulturreferenten damit aus dem Amt zu jagen.

giuseppeverdi melden

Jetzt geht es wieder los. Eine Anzeige folgt der anderen und eine Partei zeigt die andere an. Aber im Villacher Fasching haben sie die aufgelegten Elfer der Politik so gut wie nicht behandelt. Hatten die Narren aus der Draustadt Angst vor den Herren? Da wurde gesungen aber die Politiker in Ruhe gelassen. Die sind auch nicht mehr die, die sie einmal waren - Shame on You Villacher Fasching!

melden

Stimme ich auf jeden Fall zu. Wird jedes Jahr schlechter, witzloser und langweiliger.

robertblum melden

ODER HEISST ES DER JÖRG DANN HAT AUS DEM JENSEITS DEN AUFTRAG GEGEBEN ,ALS ER AUF DEN BRIEF VON SCHEUCH AN IHM ANTWORTETE ?

Seite 1 von 1