Fakten von

Kälte: Wien zog positive Bilanz über Obdachlosen-Versorgung

Bisher über 5.500 Anrufe beim Kältetelefon - Bis zu 1.150 Menschen nutzten Notschlafplätze in den vergangenen Nächten

Die Stadt Wien und die Caritas haben am Montag eine positive Bilanz über die Versorgung von obdachlosen Menschen während der Kältewelle gezogen. "Die letzten Tage haben gezeigt, dass wir mit unserer Planung und der Möglichkeit, neue Plätze auch kurzfristig zu schaffen, gut ausgekommen sind", berichtete Kurt Gutlederer, Leiter der Wohnungslosenhilfe im Fonds Soziales Wien (FSW).

Um Engpässe zu vermeiden, wurden die vorhandenen Notschlafplätze aufgestockt. Zuletzt standen in Wien 1.275 Nachtquartiersplätze für Einzelpersonen, Paare und Familien zur Verfügung. In den vergangenen Nächten konnten jeweils bis zu 1.150 Personen versorgt werden, erläuterte Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) in einer Aussendung. Damit lag die Auslastung bei 90 Prozent. "Die Auslastung der Notquartiere wird täglich geprüft und bei steigendem Bedarf können wir gemeinsam mit den Organisationen zusätzliche Schlafplätze bereitstellen. Damit stellen wir sicher, dass jeder einen warmen Schlafplatz hat", betonte FSW-Geschäftsführer Peter Hacker.

Das Winterpaket der Wiener Wohnungslosenhilfe, das vom FSW finanziert und von mehreren Hilfsorganisationen umgesetzt wird, stellt von Anfang November bis Ende April zusätzliche Nachtquartiersplätze bereit - ergänzend zu den rund 300 ganzjährig vorhandenen Notschlafplätzen. Die zusätzlichen Plätze bleiben vorerst bestehen, sagte eine Sprecherin des FSW zur APA. Wenn sich die Lage in den nächsten Wochen weiter entspannt, werden sie sukzessive abgebaut.

"Alles in allem kann man sagen, dass Wien und Österreich die klirrende Kälte in der Obdachlosenversorgung gut überstanden haben", stellte auch Klaus Schwertner, Generalsekretär der Wiener Caritas, im Gespräch mit der APA fest. "Das gemeinsame Ziel, dass niemand auf Wiens Straßen erfriert, ist bisher trotz der eisigen Temperaturen gelungen", zeigte er sich erleichtert. Das sei nicht selbstverständlich, betonte Schwertner, der sich auch bei den vielen freiwilligen Helfern und den Spendern bedankte. Wenn man über die Grenzen schaue, sei die Situation eine andere: In Ungarn seien etwa in diesem Winter bereits 149 obdachlose Menschen erfroren.

Viele Wiener riefen über das Kältetelefon der Caritas Hilfe, wenn sie obdachlose Menschen auf der Straße sahen. Zwischen dem Start des Winterpakets am 2. November und dem 1. März gingen 5.517 Anrufe beim Kältetelefon ein, berichtete Schwertner. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum über 1.000 Anrufe weniger, nämlich 4.383. Auch wenn die Kältewelle vorerst überstanden sein dürfte, betonte Schwertner: "Unsere Hilfe geht natürlich weiter." Die aktuellen Sachspendenaufrufe sind auf der Facebook-Seite "Wir helfen" zu finden.

Kommentare