KAC überfährt Graz 99ers: Klagenfurter schießen sich den Frust von der Seele

7:3-Sieg - Nächster Schritt am Weg aus der Krise PLUS: Tabelle und Ergebnisse der laufenden Saison

Rekordmeister KAC hat im Auftaktspiel der 21. Runde der Erste Bank Eishockey Liga mit einem letztlich klaren 7:3-Heimsieg gegen die Graz 99ers ein starkes Lebenszeichen von sich gegeben. Nach nervösem Beginn kamen das Tabellenschlusslicht aus Klagenfurt durch eine starke kämpferische Leistung zu verdienten zwei Punkten, die Grazer, bei denen der Schwede Jim Brithen sein Debüt als Chefcoach gab, haben jedoch bereits am Sonntag die Chance auf Revanche.

Das erste Drittel begann mit Dauerdruck der Klagenfurter auf das Tor von Graz-Keeper Nestak, doch bis auf ein nicht anerkanntes Tor von Rebek (4.) gelang den Gastgebern vorerst nichts Zählbares, selbst eine 79 Sekunden dauernde 5:3-Überzahl nutzte der KAC nicht zur Führung. Ganz im Gegenteil - in der 16. Minute gingen die Steirer, die zuletzt in der regulären Spielzeit fünfmal ungeschlagen geblieben waren, in Überzahl durch Lange in Führung.

Durch Tore von Persson (19./21.) drehte der KAC die Partie und dominierte in der Folge das an sich schwache Spiel. Ein äußerst starker Pavel Nestak und Unvermögen der KAC-Spieler verhinderten eine frühe Vorentscheidung zu Gunsten der Kärntner. Im letzten Durchgang schafften es die Gäste aus Graz die Partie noch bis zur 53. Minute offen zu halten. Dann gelang Rebek nach einem Konter und einer tollen Einzelaktion das 5:3. Das 6:3 durch Ofner und der Schlusspunkt durch Rebek (60.) waren nur noch Draufgabe.

(apa/red)