Juwelierüberfall in Wels von

Vier Täter auf der Flucht

Koordinierte 2-Minuten-Attacke. Räuber hatten es nur auf Markenuhren abgesehen.

Juwelierüberfall in Wels - Vier Täter auf der Flucht © Bild: APA/Polizei OÖ

Vier Täter haben einen Juwelier in der Welser Fußgängerzone überfallen. Drei Männer stürmten in das Geschäft, einer wartete bei den Motorrädern, mit denen sie flüchteten. Sie hatten es auf Markenuhren abgesehen. Der genau koordinierte Überfall dauerte nur zwei Minuten, berichtete die Pressestelle der Polizei Oberösterreich. Nach dem Quartett wird gefahndet.

Der erste Täter betrat um 9.52 Uhr unmaskiert, aber mit einer Pistole bewaffnet das Geschäft. "Boden, Boden" befahl er dem 46-jährigen Filialleiter sowie einer 33-jährigen und einem 25-jährigen Angestellten. Sie legten sich hin. Kunden waren nicht anwesend. Zwei weitere, mit Tüchern maskierte Männer schlugen Vitrinen im Laden mit Maurerhämmern ein und räumten Markenuhren in ihre Tasche, bis einer der beiden "Go, go, go" rief und die Räuber den Tatort verließen, so die Polizei.

Flucht auf gestohlenen Motorrädern
Das Trio rannte über die Fußgängerzone zu zwei circa 100 Meter entfernt geparkten Motorrädern, wo ihr Komplize wartete. Die vier Männer fuhren davon. Die Anfang Juli in Wien gestohlenen Motorräder fand die Polizei wenig später am Rand des Messegeländes. Eine örtliche Fahndung nach den Ganoven läuft noch. Die Exekutive hofft auch auf Zeugenaussagen.

Zusammenhang mit Wiener Überfällen?
Die drei Täter, die im Geschäft waren, sollen 30 bis 35 Jahre alt sein. Sie sprachen mit ausländischem Akzent. Der bewaffnete Räuber wurde als 1,85 bis 1,90 Meter groß beschrieben. Alle drei trugen Kappen. Eine ähnliche Vorgehensweise sei von Überfällen in Wien bekannt, hieß es aus der Pressestelle. Ein Zusammenhang wird noch geprüft.

Kommentare

Go go go... Offenbar lernen die zugewanderten Straftatenmigranten nun neben Deutsch auch noch Englisch. Die vom Steuerzahler finanzierten Integrationskurse machen sich nun bemerkbar.

Seite 1 von 1