Juventus Turin von

Wiedergeburt in sechs Jahren

Nach dem Zwangsabstieg steht die "alte Dame" schon wieder ganz oben

Juventus Turin - Wiedergeburt in sechs Jahren © Bild: GEPA/Richiardi

Nur sechs Jahre nach dem Zwangsabstieg ist Juventus Turin wieder an der Spitze der "Scudetto" jubeln. Zu verdanken war dies dem 2:4-Ausrutscher des abgelösten Champions AC Milan im Derby gegen Inter. Krönen will Juve die Saison am 20. Mai in Rom. Da trifft der frischgebackene Meister im Finale der Coppa Italia auf den SSC Napoli.

Tausende Fans stürmten nach dem 2:0 gegen Cagliari das Spielfeld und feierten ihre Helden. "Wir sind wieder da", jubelte Juve-Trainer Antonio Conte, den seine Spieler im Freudentaumel über den Rasen trugen. Dem ehemaligen Mittelfeldspieler der Turiner gelang gleich im ersten Jahr auf der Juve-Bank der große Triumph. Kaum einer hatte ihm einen derartigen Erfolg zugetraut. Juve ist bis dato in dieser Saison in der Liga ungeschlagen. Diese Serie soll auch zum Abschluss am Sonntag zu Hause gegen Atalanta Bergamo halten.

Dass ausgerechnet Inter Schützenhilfe gab, war Ironie des Schicksals. Wegen der Machenschaften ihres damaligen Managers Luciano Moggi war "La Vecchia Signora" 2006 in die zweite Liga versetzt worden. Die 2005 und 2006 gewonnenen Titel wurden den offiziell nun bei 28. Meistertiteln haltenden Turinern aberkannt, jener 2006 Inter zugesprochen. Das sorgt bis heute für böses Blut zwischen den Clubs.

Skandal ist noch nicht vorbei
Dass die Turiner den "Calciopoli" genannten Skandal immer noch nicht hinter sich gebracht haben, bewies die sogleich aufgebrannte Debatte um die Anzahl der Meistertitel. Juve ist der Meinung, dass auch Inter damals Einfluss auf Schiedsrichter genommen hat und fordert deshalb die zwei aberkannten Titel zurück. "Wir feiern den 30. Meistertitel", erklärte Sportdirektor Giuseppe Marotta trotzig. Torhüter Gianluigi Buffon stieß ins selbe Horn: "Ich habe fünf Titel auf dem Spielfeld gewonnen, aber man gesteht mir nur drei zu. Was soll ich dazu sagen?"

Neben Buffon durften sich mit dem vor dieser Saison von Meister Milan nach Turin gewechselten Andrea Pirlo sowie Alessandro del Piero zwei weitere Altstars freuen. Juves Rekordspieler Del Piero freute sich über "den schöne Abschluss einer Ära". Er wird den Verein nach 19 Jahren mit Saisonende verlassen. Auch Alexander Manninger durfte zum Abschluss mitfeiern. Der Vertrag des Salzburgers läuft ebenfalls im Sommer aus. In seiner letzten Saison bei Juve kam Manninger (34) zu keinen Einsatzminuten, durfte sich als dritter Torhüter aber dennoch über Meisterehren freuen.

Vucinic und Eigentor machen alles klar
In Triest erzielten Mirko Vucinic und Michele Canini per Eigentor die Treffer für Juve. Die Partie musste dort stattfinden, da Cagliari aufgrund von Sicherheitsproblemen nicht im heimischen Stadion spielen darf. Im Mailänder Derby traf Diego Milito gleich dreimal für Inter, zweimal davon per Elfmeter. Den Schlusspunkt setzte Maicon. Der designierte Serie A-Torschützenkönig Zlatan Ibrahimovic konnte Milan mit seinen beiden Toren nicht retten.

Milans Trainer Massimiliano Allegri zeigte sich als fairer Verlierer. "Juventus hat den Titel verdient. Wir werden es nächste Saison wieder versuchen", gratulierte er den Turinern. Obwohl der AC nach dem Halbfinal-K.o. im italienischen Cup gegen Juve und dem Aus im Viertelfinale der Champions League gegen den FC Barcelona in diesem Jahr komplett leer ausging, soll es keinen Trainerwechsel geben. "Ich bleibe bis 2014", betonte Allegri und dementierte damit Gerüchte über seine Ablösung.