Justizskandal um KHG von

Brisante Akten nicht auffindbar

Razzien bei Liechtensteiner Anwalt blieben erfolglos - Heute Regierungssondersitzung

Justizskandal um KHG - Brisante Akten nicht auffindbar © Bild: APA/Schlager

Die Aktenaffäre rund um Buwog-Akten schlägt in Liechtenstein hohe Wellen: Nachdem der Anwalt Akten mit Bezug zur Buwog-Affäre entwendet hatte (siehe Bericht im aktuellen NEWS), genehmigte das Liechtensteinische Landgericht unverzüglich die Anträge der Staatsanwaltschaft für Hausdurchsuchungen, berichtet das Liechtensteiner "Volksblatt" auf seiner Homepage. Zwei Razzien beim Anwalt seien aber ergebnislos geblieben, die Akten wurden nicht gefunden. Die Regierung in Vadzu berief für den heutigen Donnerstag eine eilige Sondersitzung ein.

Ob die Liechtensteiner Behörden nicht gründlich genug nachschauten, oder ob der Anwalt die heiklen Akten womöglich weitergegeben hatte, lässt sich offenbar nicht klären. Daher ist auch offen, ob die brisanten Schriftstücke nicht eventuell nach Österreich kamen.

"Verschwunden" am 19. Oktober
Die Buwog-Akten "verschwanden" am 19. Oktober, nachdem der Anwalt einer renommierten Liechtensteiner Kanzlei Akteneinsicht nahm, so die Zeitung. Ein Gerichtsbediensteter bemerkte das Fehlen der Akten und alarmierte die zuständigen Stellen. Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin eine Hausdurchsuchung, welche vom Gericht umgehend genehmigt wurde, wie Wilhelm Ungerank, der Stellvertretende Landgerichtspräsident gegenüber dem "Volksblatt" erklärt.

In den nächsten Tagen seien zwei Hausdurchsuchungen durchgeführt worden, welche aber ergebnislos geblieben seien. Am 28. November habe der verdächtigte Anwalt dann die Akten selber wieder zum Gericht zurückgebracht. Ob sie verändert worden seien, konnte Ungerank weder bestätigen, noch dementieren. Dies sei Gegenstand der Ermittlungen gegen den Anwalt.

Regierung trat zu Sondersitzung zusammen
Die Affäre schlägt im Fürstentum hohe Wellen: Am Donnerstag hielt die Liechtensteinische Regierung zu diesem Thema eine außerordentliche Regierungssitzung ab. Vaduz versprach "sofortige Aufklärung", Österreich solle so rasch wie möglich Rechtshilfe erhalten.

Die Vaduzer Regierung war in dem Fall besonders unter Druck geraten, weil der beschuldigte Anwalt in der mitregierenden Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP) tätig ist, der auch Justizministerin Aurelia Frick angehört.

Kommentare

1 zu 0 für Grasser und Plech ... jetzt braucht man die Herrschaften nimma einsperren, es ist ja alles schon geregelt!

King_Salomon melden

Unglaublich jetzt klaut sogar einer der renommiertesten Liechtensteiner Anwälte. Das ist die Nobel Mafia und wir alle schauen zu und lassen uns von diesem Schmierenanwalt Ainedter und Konsorten per Gesetz auf der Nase herumtanzen. Wieso verhängt man über alle nicht die U-Haft? Wieso ist man so großzügig? wieso unternimmt niemand etwas? Wir gehen der Anarchie entgegen - so ist das! Der Staat hat seine Anspüche auf Rechtssicherheit verwirkt! Das Recht geht vom Volk aus! Am Besten wird sein, Grasser und seine ganze miese Mischpoche und Freunderln verkriechen sich irgendwo im Jungle von Columbien. WIR sind zorning!

Objektiv melden

Re: Unglaublich - Wieso \"WIR sind zornig!\" - ICH NICHT!! Wer ist WIR?? Sind das Personen die ohne Klage, Gerichtsverhandlung und URTEIL Leute ins Gefängnis schicken! OK - dann haben Sie Recht - WIR GEHEN DER ANARCHIE entgegen .........!
mfg

Wer verhindert die Untersuchungshaft? Normalerweise wird in solchen Fällen Untersuchungshaft verhängt. Die vielfache Vernetzung eines trickreichen Geldverschiebers kann nicht blockiert werden, wenn immer neue Absprachen und Versteckspiele nicht unterbunden werden können.

PAstorPeitl melden

Beweis durch logischen Rückschluss: In Österreich verboten So hat die internationale Bande,
die Infos verschleppt bis an den Rande,
der uns bekannten Welt für war,
die Akten waren nicht mehr da,
und statt das man nun arrestiert,
schaut man verdutzt und wirkt verwirrt,
warum soll man den Aktenberge,
verschwinden lassen wie die Zwerge,
wenn nichts an den Gerüchten wer,
doch logisch denken, dass ist schwer,
und die Moral von der Geschicht,
scheinbar kann das der Kadi nicht.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der
Freiheitlichen Christen
http://jachwe.wordpress.com

mundl66 melden

Re: Beweis durch logischen Rückschluss: In Österreich verboten I denk jetzt dauert´s imma lang
bis den KHG eindraht ham,

I was jetzt warum Politika immun
dann kennan´s lauter linke tun,

und die Moral vun dera Gschicht
a Rückgrad ham Politika nicht,

Wann sperrens den Kerl endlich ein ? U Haft wäre mehr als nötig !!!! Wie immer seine Finger drinnen, Unschuldsvermutung hin oder her. Wenns was zu untersuchen gibt dann in U-Haft nehmen wegen verdunkelungsgefahr. ich erinnere dass schon damals als die ersten vermutungen auftauchten, der Bursche sofort alles liegen und stehen lies um nach Liechtenstein zu fahren. Hallo? Seine Fiona sollte sich nicht so oft ein Achterl mehr gönnen, die müsste bei klarem Verstand endlich bemerken, wie der Schöne und Gscheite wirklich ist.
Swarowski läuft in Gefahr, einen Nistling in der Familie zu haben, der kaum was Gutes tut, für diese angesehene Firma! Pfui Kack KHG, bald gilt die Unschuldsvermutung kaum noch! Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht !

Shak71 melden

was eigentlich mehr \"angst\" machen sollte wieviel geld wurde hier verschoben ?
Ich mein, ein Anwalt, der hauptächlich von seinem untadeligem Ruf lebt, gibt sich dazu her, denselbigen irreparabal zu beschädigen um akten zu stehlen. Die Wahrscheinlichkeit, dabei erwischt zu werden ist denkbar hoch - was auch passiert ist. So, wo liegt bei so einem die monetäre Schmerzgrenze. Der kann einpacken, der findet keinen Job mehr. Um also so einen für das Risiko zu bezahlen, da muss ja wirklich eine Menge abgezweigt worden sein...

Weil das Liechtenstein genauso versumpft ist wie wir, negiert die, zumindest über die Medien verbreitete, rasche Reaktion von Staat.

King_Salomon melden

Re: was eigentlich mehr \\ stimmt, hier muss viel mehr Geld im Umlauf sein. U-Haft und alles auf den Kopf stellen. Freundlichkeit an der Garderobe abgeben und mal die selbe Sprache sprechen, die notwendig ist! Effizienz ist gefragt, nicht die freundliche auf Gesetzen beruhende Schmeichelgschichten.

Schöne Fotos Sehr gelungen die 3 Fotos, 3 "nette" Menschen auf einmal, KHG, Fekter, Kim. Mit Bunga, Bunga Silvio und Schüsserl wärs perfekt.

melden

Hat der ein \'Glück Jetzt ist er schon wieder unschuldig, weil man ihm nichts beweisen kann. Aber dafür kann er ja nichts. Den Anwalt, der die Akten beseitigt hat, den kennt er sicher nicht einmal Ja, ja mit dem richtigen Rechtsverdreher im Bunde und man ist immer unschuldig, selbst wenn man es nicht ist!

KuehlerBlonder melden

Re: Hat der ein \\\'Glück Das ist wahrscheinlich der Anwalt von seiner Schwiegermutter

melden

BÄCKERSCHUPFEN für diesen unsäglichen banditen SELBSTVERSTÄNDLICH GILT DIE UNSCHULDSVERMUTUNG (speib) sollte man wieder das bäckerschupfen einführen.
aber nicht einzeln, sondern die ganze bagage gleich in einem aufwaschen.

mikkka21 melden

Re: BÄCKERSCHUPFEN Ich würde mit dem Gesindel noch ganz andere Sachen machen!!!

Seite 1 von 1