Salzburg von

Justiz prüft Wahl-Affäre
um Team Stronach

SP und FP bringen gemeinsame Anzeige wegen Verdachts auf Urkundenfälschung ein

Team Stronach © Bild: APA/Neumayr

Die Affäre um mögliche Manipulationen bei Unterstützungserklärungen für das Team Stronach vor der Salzburger Landtagswahl 2013 ist nun ein Fall für den Staatsanwalt. Das Nachrichtenmagazin NEWS hat die im Raum stehenden Ungereimtheiten vor einigen Monaten aufgedeckt. Wie NEWS nun in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, haben die Oppositionsparteien SPÖ und FPÖ gemeinsam eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Salzburg wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung eingebracht. Dort bestätigt man den Eingang der Sachverhaltsdarstellung. Diese werde nun geprüft.

Konkret geht es um die Frage, ob beim Team Stronach vergessen wurde, Unterstützer ein zweites vom Notar zu beglaubigendes Formular unterschreiben zu lassen, wie es die Wahlordnung vorsieht. Es gibt Hinweise darauf, dass Unterstützungserklärungen, die ja Voraussetzung für das Antreten einer Partei sind, einfach mit einem Stempel versehen wurden, der das zweite Formular ersetzen sollte. Dies könnte im Nachhinein passiert sein. Die jetzige Führung des Team Stronach Salzburg hat immer darauf verwiesen, über die Angelegenheit nichts zu wissen, da diese gegebenenfalls vor ihrer Zeit stattgefunden hätte.

Kommentare

Ich war einmal vorm Europark selber dabei. Immer 2 Unterschriften, ein Notar war die ganze Zeit anwesend und hat alles überprüft.

Seite 1 von 1