Junger Mann im Krankenhaus erstickt: Mysteriöser Tod nach Armbruch in Salzburg

Bursche brach sich bei Rauferei zuvor den Arm Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 34-Jährigen

Junger Mann im Krankenhaus erstickt: Mysteriöser Tod nach Armbruch in Salzburg © Bild: APA

Jener 19-jährige Bursche, der sich bei einer Rauferei in der Salzburger Innenstadt den rechten Oberarm gebrochen hatte und zwei Tage später im Spital plötzlich tot im Bett lag, ist an seinem erbrochenen Mageninhalt erstickt. Das ergab eine gerichtsmedizinische Obduktion. Weitere Gutachten sollen klären, ob eine Vorerkrankung vorlag oder der Erstickungstod im Zusammenhang mit der Körperverletzung steht, erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger, gegenüber der APA.

Der 19-Jährige war in der Nacht auf Samstag bei einem Würstelstandl am Hanuschplatz von einem 34-jährigen Mann aus Wals-Siezenheim vor den Augen von Polizisten attackiert worden. Die Beamten hatten gerade die Daten des 19-Jährigen wegen einer zuvor stattgefundenen Rauferei aufgenommen. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen. "Da lief der Flachgauer auf den 19-Jährigen los. Der stürzte und brach sich den Oberarm", schilderte Kripo-Chef Andreas Huber.

Das Sturzopfer wurde ins Salzburger Landeskrankenhaus eingeliefert und operiert. "Am Sonntag ist er bereits aufgestanden, hat Besuch empfangen und mehrmals telefoniert", schilderte Kliniksprecherin Mick Weinberger. In der Nacht auf Montag sei die Krankenschwester wegen anderer Patienten häufig im Zimmer gewesen. Der 19-Jährige habe tief geschlafen, lautete der letzte Eintrag um 3.40 Uhr. Eine gute Stunde später, um 5.00 Uhr, sei der Salzburger dann leblos im Bett gefunden worden. Hilfe war nicht mehr möglich, er war bereits tot.

Mageninhalt geriet in die Lunge
Eine Unverträglichkeit von Schmerzmittel habe man ausschließen können, weil er das letzte Mittel bereits am Abend eingenommen und das Medikament auch seit der Operation gut vertragen habe, sagte Weinberger. Seitens der Staatsanwaltschaft hieß es, der Mageninhalt des Patienten sei in die Lunge geraten, er habe ihn nicht mehr herausspucken können. Derzeit gebe es aber keine Anhaltspunkte, dass die Behandlung im Krankenhaus nicht korrekt erfolgt wäre, sagte Feichtinger. "Es ist noch eine histologische und eine toxikologische Untersuchung notwendig." Die Expertisen sollen auch darüber Aufschluss geben, zu welchen Zeitpunkt die Aspirationspneumonie erfolgt ist.

Die Ergebnisse der zwei gerichtsmedizinischen Gutachten sollen in zirka vier Wochen vorliegen. Zudem werden noch Zeugen einvernommen. Die Staatsanwaltschaft hat den 34-Jährigen weiterhin im Visier der Ermittlungen. Der Verdacht gehe jetzt in Richtung Körperverletzung mit Todesfolge, erklärte Feichtinger.

(apa/red)