Fakten von

Jugendlicher bei Wettrennen
in Alaska von Bär getötet

16-Jähriger schickte noch während des Angriffs Hilferuf per SMS

Ein Bär hat einen Jugendlichen bei einem Wettrennens in den Bergen von Alaska angegriffen und getötet. Örtliche Behörden teilten am Montag mit, der 16-Jährige habe während des Angriffs am Wochenende seine Familienangehörigen noch per SMS um Hilfe gebeten - auch seine Mutter und Geschwister nahmen an dem Rennen teil.

Doch herbeieilende Helfer und andere konnten anfangs nicht zu dem Burschen vordringen, da der Bär immer noch zu nahe war. Der Leiter des jährlichen Gebirgslaufs sagte, der Jugendliche sei gerade einen steilen Abhang nach unten gelaufen, als er dem Bären begegnete. Der Wächter im Chugach State Park, Tom Crockett, berichtete der Zeitung "Alaska Dispatch News": "Der Bursche hat nichts falsch gemacht, er war einfach nur am falschen Ort." Ein anderer Ranger habe dem Bären in den Kopf geschossen, dennoch habe das Tier fliehen können.

Die Leiche des 16-Jährigen wurde 450 Meter von der Angriffsstelle entfernt gefunden. Crockett sagte, Begegnungen mit Bären seien in der Gegend eigentlich nicht üblich und es sei unklar, wie es zu dem Angriff gekommen sei.

Kommentare