Jugend-Winterspiele von

Erstes Gold in Innsbruck

Tiroler Freestylerin Gram und Kärntner Alpin-Skifahrer Schwarz sorgten für Jubel

Jugend-Winterspiele - Erstes Gold in Innsbruck © Bild: APA/Parigger

Auch die Jugend ist Gold wert: Elisabeth Gram und Marco Schwarz haben sich die ersten Goldmedaillen bei den Olympischen Weltjugendspielen gesichert. Die 15-jährige Tirolerin gewann am Sonntag den Ski-Freestyle-Halfpipe-Bewerb im Kühtai und der Kärntner Marco Schwarz die alpine Superkombination am Patscherkofel in Innsbruck. Die übrigen österreichischen Starter blieben noch ohne Medaillen.

Nach seinem Ausfall im Super-G am Samstag ging Schwarz mit der sprichwörtlichen Wut im Bauch in die Superkombination. Da führte der 16-Jährige bereits nach dem Super-G und brachte seinen Vorsprung von 1:17 Sekunden klar ins Ziel. "Ich war im Slalom ganz locker, mir ist dann alles aufgegangen", jubelte Schwarz mit seinen Eltern im Ziel. "Nach dem ärgerlichen Ausfall ist die Goldmedaille eine große Genugtuung für mich." Schwarz siegte 0,67 Sekunden vor dem Slowenen Miha Hrobat und dem Schweizer Sandro Simonet (+1,00). Der Vorarlberger Mathias Graf beendete die Super-Kombi auf Platz sieben.

Schon zuvor hatte Elisabeth Gram für Jubel im österreichischen Team gesorgt. Die 15-jährige Tirolerin gewann im Kühtai den Freestyle-Halfpipe-Bewerb, nachdem sie schon die Qualifikation am Vortag dominiert hatte. Gram musste die Zähne zusammenbeißen, da sie nach einem Sturz mit Hüftschmerzen an den Start ging. "Da war ich dann schon nervös, aber auch locker", gestand sie im Ziel und konnte ihren Erfolg vorerst gar nicht realisieren, "es ist aber megacool."

Interviewmarathon stressiger als Wettkampf
Mehr als der Wettkampf schlauchte Gram, die von hundert Fans aus ihrer Heimatgemeinde Fließ angefeuert wurde, der anschließende Interviewmarathon. "Völlig ungewohnt", gestand die Goldene. "Jetzt freue ich mich nur auf eine kleine Feier mit der Familie." Gram schaffte eine Premiere: Erstmals war Ski-Freestyle in der Halfpipe eine olympische Disziplin.