John Travolta von

Comeback statt Pension

Nach dem Tod seines Sohnes war Travolta "an gar nichts mehr interessiert"

Travolta dachte nach Tod seines Sohnes ans Aufhören © Bild: Getty Images/Jason Merritt

John Travolta hat das Schlimmste erlebt, das Eltern widerfahren kann: Vor drei Jahren starb sein Sohn. Danach hätte das prominente Scientology-Mitglied beinahe mit dem Filmemachen aufgehört. "Nachdem mein Sohn gestorben war, dachte ich erst, ich würde in den Ruhestand gehen", sagte der Star aus Filmen wie "Pulp Fiction" und "Saturday Night Fever" der dpa. "Ich war an gar nichts mehr interessiert."

Erst langsam sei die Einsicht gekommen, dass Arbeit helfen könnte, über die schmerzliche Erfahrung hinwegzukommen. Und plötzlich habe Oliver Stone wegen einer Rolle angerufen: Im Film "Savages" spielt Travolta einen korrupten Cop.

Comeback erwünscht

"Ich mag den Gedanken, jetzt eine Art Comeback zu haben, gerade weil ich eine Zeit lang dachte, ich würde vielleicht niemals wieder einen Film drehen", sagte Travolta in Berlin. Im Jänner 2009 war Jett, der älteste Sohn von Travolta und seiner Frau Kelly Preston, während eines Urlaubs auf den Bahamas gestorben. Der 16-Jährige, der seit langem Krampfanfälle hatte, war bewusstlos im Badezimmer gefunden worden. Travolta: "Ich weiß nicht, ob ich wirklich hätte aufhören können mit dem Filmgeschäft, aber zu jener Zeit war es der richtige Gedanke, um mich nicht noch mehr unter Druck zu setzen."

Kommentare

RBoeck

Ich verstehe nicht, weshalb man bei einem solch privatem Thema mal wieder "Scientology" erwähnen muss. Das weiß doch jeder Leser, das einzige was es bewirken kann, ist dass wieder irgendwelche Anti-Scientology-Fanatiker angezogen werden und ihren Schwachsinn verbreiten!
Z.A.: Ich finde es unglaublich stark von ihm, dass er sich wieder aufgerafft hat. Kein Vater sollte seinen Sohn zu Grabe tragen!

Seite 1 von 1