Jörg Kachelmann von

Jetzt spricht sie!

Claudia D. erzählt zum ersten Mal von ihren Gefühle während und nach dem Prozess

  • Bild 1 von 3 © Bild: APA/EPA/Wittek

    Klägerin Claudia D. am Weg zum Prozess gegen Jörg Kachelmann

  • Bild 2 von 3 © Bild: APA/EPA/Wittek

    Klägerin Claudia D. am Weg zum Prozess gegen Jörg Kachelmann

Monatelang hat sie nichts dazu gesagt, doch jetzt hat sie ihr Schweigen gebrochen. Claudia D. war jahrelang mit Jörg Kachelmann zusammen, der Prozess rund um die Vergewaltigungsvorwürfe und das dadurch entstandene Gerede hat ihr Leben zum Albtraum gemacht, wie sie erzählt.

Während sich der bekannte Wettermoderator schon mehrmals vor verschiedenen Medien dazu geäußert hat, spricht sie nun zum ersten Mal in "Bunte" über den Freispruch, und wie es ihr damit geht: "Ich war fassungslos, völlig fassungslos. Ich konnte es nicht glauben, dass dieses Gericht nicht die Wahrheit sehen wollte. Das habe ich nicht verstanden. Und ich verstehe es bis heute nicht."

Die Worte des Vorsitzenden Richters Michael Seidling nach der Urteilsverkündung waren: "Wir entlassen den Angeklagten und die Nebenklägerin mit einem möglicherweise nie mehr aus der Welt zu schaffenden Verdacht, ihn als potenziellen Vergewaltiger, sie als potenzielle rachsüchtige Lügnerin." Das hat gesessen.

"Bin keine rachsüchtige Lügnerin"
Die Aussage hat Claudia D. tief verletzt: "Wer mich und ihn kennt, zweifelt keine Sekunde daran, dass ich mir diesen Wahnsinn nicht ausgedacht habe. Ich bin keine rachsüchtige Lügnerin", entgegnet sie dem im "Bunte"-Interview. Ob sie ihn heute wieder anzeigen würde, oder generell einer Frau dazu rät nach allem, was sie erlebt hat? "Ich würde jeder Frau abraten, ihren Peiniger anzuzeigen, wenn dieser reich ist und sich mit Geld freikaufen kann. Man hat versucht, mich mit gezielten Hetzkampagnen zugrunde zu richten und in den Selbstmord zu treiben."

"Ich bin in den letzten 16 Monaten so oft gestorben, das kann sich keiner vorstellen", berichtet die Ex-Freundin von Jörg Kachelmann mit zittriger Stimme. Und weiter: "In meinem schlimmsten Träumen hätte ich mir niemals ausmalen können, was auch mich zukommen würde".

Doch das böse Spiel scheint noch lange nicht vorbei zu sein: "Ich rechne damit, dass JK und seine Anwälte alles tun werden, um mich weiter zu quälen und zu terrorisieren. Bis sie mich irgendwann komplett vernichtet und besiegt haben." Dennoch will Claudia D. weiterkämpfen. Ob man die Wahrheit wirklich jemals ans Tageslicht kommen wird, ist sehr fraglich.

Kommentare

galileo2

das gilt auch für sie herr netwurscht der mann ist freigesprochen worden!! schon mal was gehört von

In dubio pro reo ( „Im Zweifel für den Angeklagten“) sie geistig minderbemittelter.

galileo2

lieber sidestep der mann ist freigesprochen worden!! schon mal was gehört von

In dubio pro reo ( „Im Zweifel für den Angeklagten“) sie geistig minderbemittelter.

galileo2
galileo2 melden

blablabla es wird schon was dran sein, gekränkter Eitelkeit, hab das selber mal erlebt, aber in einer anderen form (Sachbeschädigung an meinem Auto)

melden

Re: blablabla Sie armes Würstchen, ein beschädigtes Auto mit einer angeblichen Vergewaltigung zu vergleichen, das zeigt, wie arm Sie im Geiste sind - Würstchen!!!

netwurscht melden

Re: blablabla also Galileo würde sich im Grab umdrehen, könnte er ihr Kommentar lesen

Seite 1 von 1