Jörg Haiders letzter Weg: Heute wird der Landeshauptmann in Klagenfurt beerdigt

Tausende Teilnehmer bei Begräbnisfeier in Kärnten Kapellari nennt Haider "einen brennenden Menschen"

Jörg Haiders letzter Weg: Heute wird der Landeshauptmann in Klagenfurt beerdigt © Bild: APA/Eggenberger

Ruhig und ohne Zwischenfälle ist der Trauerkondukt mit dem Sarg des verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider vom Neuen Platz zum Klagenfurter Dom verlaufen. Die Kirche selbst war - in deutlichem Gegensatz zum Blumenmeer im Landhaushof - sehr schlicht geschmückt. Lediglich zwei Gestecke in den Kärntner Landesfarben gelb-rot-weiß rahmten den Altar ein. Bischof Egon Kapellari nannte Haider einen "brennenden Menschen".

Diözesanbischof Alois Schwarz zelebrierte die Totenmesse für den gläubigen Katholiken Haider. Vom Domchor Klagenfurt, dem Kammerchor Klagenfurt-Wörthersee und dem Kärntner Sinfonieorchester wurde das Mozart-Requiem aufgeführt, Domorganist Klaus Kuchling spielte auf der eben erst generalüberholten Orgel, die gerade noch rechtzeitig vor dem Trauergottesdienst fertiggestellt wurde.

Der Dom war nur für geladene Gäste und einige wenige Journalisten und Fotografen zugänglich, für die übrigen Besucher der Trauerfeier waren vor der Kirche sowie am Alten Platz Videowalls aufgestellt worden, auf denen auch schon die Feier am Neuen Platz zu sehen gewesen war. Der jetzige steirische und langjährige Kärntner Diözesanbischof Egon Kapellari begann seine Würdigung Haiders mit einem Augustinus-Zitat: "Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in Dir, O Gott."

Man nehme in christlicher Weise in dieser Stunde Abschied, sagte Kapellari, der auf ausdrücklichen Wunsch der Familie zur Messe gekommen war. Über Haider sagte er: "Er war ein Brennender, ein über sein Lebensalter hinaus mit jugendlicher Dynamik ausgestatteter Mensch." Haider habe andere verletzt und sei selbst verletzt worden. Kapellari würdigte Haiders Handschlagqualität, die er als Bischof in vielen Jahren erleben habe können. "Nun hat das unruhige, dynamische Herz des Jörg Haider zu schlagen aufgehört."

Tochter: "Noch alle ganz erschrocken über deinen Tod"
Die Fürbitte für den Verstorbenen las seine Tochter Ulrike, die ruhig und gefasst sagte: "Lieber Vater, wir sind noch alle ganz erschrocken über deinen Tod." Das Mozart-Requiem, dessen Musik Kapellari "herzbewegend" genannt hatte, ging den Trauergästen sichtlich unter die Haut, viele hatten Tränen in den Augen.

(apa/red)